Sie sind nicht angemeldet.

Eugen Ketterl

unregistriert

1

Mittwoch, 8. August 2012, 06:20

Glück gehabt.


Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

scheinbar (08.08.2012), schmuddelkind (08.08.2012), xxskorpixx (08.08.2012), KAOS (08.08.2012), Zeitlos (08.08.2012)

2

Mittwoch, 8. August 2012, 07:27

Jonas

Der Anwalt überlegt nun, den finanziellen Schaden, der seiner Mandantin
entstanden ist, einzuklagen. „Die Vorgangsweise des Jugendamtes war
abenteuerlich – einem einjährigen Kind wurde die Mutter weggenommen,
ohne dass man zuvor festgestellt hat, dass es vernachlässigt worden
ist.

Von meiner Warte aus gesehen vollkommen Recht wenn der Anwalt Schadenersatz einklagt. Wie kommt man denn dazu sich derartigen Prozeduren auszusetzen ohne ersichtlichen Grund. Nur weil damals die Oma die Strafe nicht zahlen konnte. Ich erinnere mich an diesen Fall. Weiters sieht man wieder einmal wie korrupt und idiotisch die Republik arbeitet.

Jonas darf bei seiner Mutter bleiben - Nachrichten - Oberösterreich - KURIER.at

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

xxskorpixx (08.08.2012), KAOS (08.08.2012), Zeitlos (08.08.2012)

Eugen Ketterl

unregistriert

3

Mittwoch, 8. August 2012, 09:18

Ja Ringo,

dieser fall wurde hier vor einiger zeit dokumentiert. man sieht welche idioten immer noch bei den jugendämtern arbeiten.
liebe grüße,franz

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

xxskorpixx (08.08.2012), Zeitlos (08.08.2012)

xxskorpixx

Schüler

  • »xxskorpixx« ist weiblich

Beiträge: 46

Registrierungsdatum: 10. Januar 2012

Aktivitätspunkte: 356

Danksagungen: 116

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 8. August 2012, 09:40

Tränen

Lieber Ketterl!!!!

Gänsehaut und Tränen.....der Bericht von Jonas berührt mich.
Lg skorpi

Eugen Ketterl

unregistriert

5

Mittwoch, 8. August 2012, 09:54

Viel genommen

mag man uns haben liebe skorpi, aber nicht das mitgefühl und die fähigkeit des mitleidens für geschundene kleine kreaturen. jetzt ist er endlich bei mama, und ich hoffe das unfähige pack auf den diversen jugendämtern bekommt was ihm zusteht. liebe grüße, franz

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

xxskorpixx (08.08.2012), KAOS (08.08.2012), Zeitlos (08.08.2012)

KAOS

Profi

Beiträge: 720

Aktivitätspunkte: 6456

Danksagungen: 2586

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 8. August 2012, 12:12

Re: Glück gehabt.

…dass dieses Schei**jugendamt noch immer nix dazu g’lernt hat! Wer stellt die Leute dort eigentlich ein? Es kann nicht sein, das das augebildete Pädagogen oder wasauchimmer sind… die verfügen nicht Mal über Hausverstand! Statt zu helfen wird wieder ein Menschlein traumatisiert!!! Wie geht’s denen eigentlich! Die gehören ersatzlos gestrichen und durch fähige Menschen mit Empathie und Hausverstand ersetzt! Eigentlich gehörerten die wegen §278 (Bildung einer terroristischen Organisation/ Tierschützerprozess) ang’lahnt und exekutiert!

Aber wenn Babies bis zum Tode mißhandelt werden (der arme kleine tot-mißhandelte Luca) sinds unfähig… ich find das so unsäglich schade das die Verurteilung der in diesem Fall zuständigen Jugendamtstante in der Berufung wieder aufgehoben wurde… die könne wirklich machen was sie wollen und selbst wenn wer stirbt… Pech gehabt.

Statt den Eltern bzw. Großeltern zu Hilfe zu kommen und damit das Beste für’s Kind zu tun wird nur die eigene Inkompetenz mit Wehemenz gelebt. Hauptsach’, durchgesetzt. Operation gelungen – Patient tot.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Zeitlos (08.08.2012)

7

Mittwoch, 8. August 2012, 12:18

Re: Glück gehabt.

dieser fall wurde hier vor einiger zeit dokumentiert. man sieht welche idioten immer noch bei den jugendämtern arbeiten.
liebe grüße,franz
Aber bitte das sind doch keine Pädagogen auf den Jugendämtern, die haben einen Huschi huschi Kurs gemacht und spielen sich als über drüber Besserwisser auf. Selbst die Pädag in ihrer jetzigen Form lässt grüssen, die meisten Lehrer haben doch von Kindern keine Ahnung und erst Recht diese sogenannten FürsorgerInnen. Ich habe da meine ganz speziellen Erlebnisse damit gehabt. Eine knapp 20 jährige nennt sich Frau Fürsorgerin, naja wenn sie gesagt hätte ich bin Häuslfrau hätte das eventuell gestimmt. Die Frage hat sich nämlich für mich aufgeworfen was kann eine 20 jährige grossartig von Kindern verstehen??????

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

KAOS (08.08.2012), Zeitlos (08.08.2012)

KAOS

Profi

Beiträge: 720

Aktivitätspunkte: 6456

Danksagungen: 2586

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 8. August 2012, 13:29

Re: Glück gehabt.

Wieder Mal Recht gehabt lieber Ringo :)

Mit 20 is ma noch so mit sich selbst, seinen Hormonen und den eigenen Beziehungserfahrungen beschäftigt, das man gar nicht die Kompetenz haben kann um über das/die Leben von Kindern entscheiden kann.

Mich machen solche „Hasis” (so heißen die bei mir) immer komplett wucki… wennst im Gespräch mit so jemandem genau merkst wie die Kleine grade ihre eigenen Beziehungsprobleme auf Deinen Fall projiziert. Selber womöglich grad sitzen gelassen worden und „alle Männer sind Schei**e” (in meinem Fall) was ja kein Problem ist wenn man nicht gerade über die Zukunft eines Menschen eintscheidet.

Es könnte wirklich ein Lösungsansatz sein das derart wichtige Entscheidungen ausschließlich Frauen/Männer ab einem gewissen Alter (mind. 30) und unbedingt Mütter/Väter sein müssen, treffen dürfen. Woher will eine Kinderlose wissen was ein Kind braucht. Wie schwierig und gleichzeitig schön das Leben ist das ein Kind mit sich bringt. Aus der Schule? Scherzerl… kann sich ned um a österreichische Schule halten. Hasis halt. Jugendamt und Jugendgericht… viele viele Hasis.

schloss-altenberg nö

unregistriert

9

Mittwoch, 8. August 2012, 13:45

Re: Glück gehabt.

jugendämter sind wie die kiwis wenn mans ned brauchen kommen sie...

dem kleinen jonas wünsche ich alles liebe und einen weg ins leben....voller sonnenschein...lg

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

KAOS (08.08.2012)

KAOS

Profi

Beiträge: 720

Aktivitätspunkte: 6456

Danksagungen: 2586

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 8. August 2012, 16:42

Jonas…

…um den geht’s ja schließlich :)
Wäre ich Anwalt würde ich mit heutigem Wissen unbedingt zu einer Feststellungsklage raten. Einfach nur mal feststellen, das der Staat für alle eventuell auftretenden Schäden aufzukommen hat. Das Baby is sicher traumatisiert. Und in dem Fall können sie sich ned auf Verjährung berufen, die Penner. Andererseits hat der kleine Jonas ja noch bis zu seinem 28. Geburtstag Zeit :)

Alles Gute kleiner Jonas und Dir auch liebe Jonas-Mama. Wünsche Euch viel Kraft :)

11

Mittwoch, 8. August 2012, 19:48

Re: Glück gehabt.

Das ganze ist ja ein Wahnwitz, besonders Scheusslich finde ich das der österreichische Staat immer die Oberhand hat, in solchen Verbrechen die wissentlich begangen werden. Und das kann man sich auf Dauer nicht gefallen lassen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

KAOS (09.08.2012)