Sie sind nicht angemeldet.

Martin MITCHELL

unregistriert

1

Samstag, 25. August 2012, 04:12

In BRÖ und BRD --- Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt? --- Zwangsarbeit/Arbeitsausbeutung auch in der Bundesrepublik Deutschland in ganz großem Stil.

.
Mein Leserkommentar (an zwei verschiedenen Stellen) beim STANDARD in Österreich:

Sa. 25.08.2012, 03:29 @
http://derstandard.at/1345164995912/Zwangsarbeit-in-Tiroler-Kinderheim-Darbo-zahlt-Lohn-noch-einmal#forumstart

Sa. 25.08.2012, 03:50 @
http://derstandard.at/1345165098121/Zwangsarbeit-in-Kinderheim-Neun-Betroffene-meldeten-sich#forumstart

Zitat

HEIMKINDER-ZWANGSARBEIT nicht nur in der BRÖ aber auch in der BRD!

Was die damalige für Heimkinder UNENTLOHNTE ZWANGARBEIT für namhafte Firmen in ÖSTERREICH betrifft, so ist dies jetzt auch von einer Zeitung in Großbritanien aufgegriffen worden
: »Swarovski accused of exploiting forced labour of teenage girls in CARE HOMES during the 1960s« in MAIL ONLINE @
http://www.dailymail.co.uk/news/article-2189357/Swarovski-accused-exploiting-forced-labour-teenagers.html

Von den HEIMKINDER-ZWANGSARBEIT-FIRMEN (vielen namhaften deutschen und internationalen Firmen!), die sich ebenso, jahrzehntelang, nach dem 2. Weltkrieg in DEUTSCHLAND HEIMKINDER-ZWANGSARBEIT zum Nutzen gemacht haben ist aber bisher nicht die Rede – und schon garnicht in den deutschen Medien. Das wird einfach totgeschwiegen. Auf wessen Anordnung ?

[ Der Text eines Leserkommentars ist beim STANDARD auf 750 Zeichen beschränkt. ]

Und dann weise ich in allen Diskussionsforen im Internet – an all den Stellen wo ich schon seit Jahren regelmäßig schreibe – auf diesen meinen heutigen Leserkommentar beim STANDARD hin ( deshalb jetzt auch hier - ich habe Euch gerade erst gefunden ).


Wer mehr über mich wissen will studiere mein Profil und den dort, in meinem Profil, von mir angegebenen Link zu meiner Leidensgeschichte in der Bundesrepublik Deutschland in den frühen 1960er Jahren ( auf meiner Webseite HEIMKINDER-UEBERLEBENDE.ORG, die ich schon seit dem Jahre 2003 betreibe ).

Herzliche Grüße aus Australien

Martin

.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

KAOS (25.08.2012), analysis (25.08.2012), Ingrid K. (25.08.2012), Zeitlos (25.08.2012)

2

Samstag, 25. August 2012, 05:35

Re: In BRÖ und BRD --- Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt? --- Zwangsarbeit/Arbeitsausbeutung auch in der Bundesrepublik Deutschland in ganz großem Stil.

Lieber Martin, erstens einmal ein :welcome: und zweitens das ist schon so gut das diese Berichte Welt weit Kreise ziehen. Die Bevölkerung gehört informiert das es nicht nur kirchlichen Missbrauch gegeben hat. Und wie toll doch so mancher Weltkonzern ist, und welche Frechheiten sich die Konzerne mit den damaligen Kindern erlaubten.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

analysis (25.08.2012), Zeitlos (25.08.2012)

3

Samstag, 25. August 2012, 09:34

Heimkinder-Zwangsarbeit

L.Martin!

Naja,ist ja günstig,wenn man Sklaven als Arbeiter hat.

Wenig Ausgaben und große Einnahmen;Essen und Unterkunft genügen doch.Ist Abschaum und sowieso wehrlos.

Wir haben ein gutes System gefunden,zur Wiedereingliederung in uns're ehrenwerte Gesellschaft.Denn wir sind die Lobbysten mit dem geeigneten Netzwerk und dieses funktioniert hervoragend!Hitler war ein Massenmörder,dochwir sind die ehrenwerte Gesellschaft.

Bin überzeugt davon,dass viele Menschen heute noch so denken! L.G.Margit

KAOS

Profi

Beiträge: 715

Aktivitätspunkte: 6404

Danksagungen: 2559

  • Nachricht senden

4

Samstag, 25. August 2012, 10:56

Re: In BRÖ und BRD --- Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt? --- Zwangsarbeit/Arbeitsausbeutung auch in der Bundesrepublik Deutschland in ganz großem Stil.

Hey, Grüße nach down under ;)

Dank für die Info. Find die Postings großartig. Auch der Hinweis auf die Daily Mail geht mir persönlich runter wie Öl… Swarovski hat schon verloren… wenn die Info in GB groß breit getreten wird, wird das auch bald Auswirkungen auf deren wirtschaftliche Tätigkeit haben… zu lang gewartet… zu viel heiße Luft… hehe… vom Volk geht die Macht aus. Amen.


Da siehste was Du angerichtet hast lieber Martin ;)
jetzt muß ich mal mit dem niederen Trieb der Schadenfreude zurecht kommen… des wird wieder a Hack’n ;)

Aber wirklich wichtig ist:
Schön, das Du endlich da bist!

Wünsch Dir ’ne gute Zeit
:)

.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

analysis (25.08.2012)

Martin MITCHELL

unregistriert

5

Samstag, 25. August 2012, 13:04

In BRÖ und BRD --- Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt? --- Zwangsarbeit/Arbeitsausbeutung auch in der Bundesrepublik Deutschland in ganz großem Stil.

.
Die lange deutsche SHORT LIST

( Jede Nutznießer-Firma ist durch ein Semikolon von der nächsten getrennt. Manche dieser Nutznießer-Firmen sind, bzw. waren zu verschiedenen Zeiten, über die Jahrzehnte hinweg, unter mehren Namen bekannt, oder haben auch mehrmals den Namen sowohl wie auch, möglicherweise, den Besitz gewechselt, oder auch ihre Konzerne erweitert. )

SHORT LIST: Nutznießer vonHeimkinder-Zwangsarbeit: CARITAS; Hella; Claas; Miele; Rowenta Sunbeam; Braun; Grundig; Siemens; Recticel Schalfkomfort, Schlaraffia Matratzen; GROßWÄSCHEREI VOSS GMBH in WUPPERTAL Elberfeld; Leitz; Quelle; Schwab; Neckermann; Stollwerck; BKS Schlösser; nordrohr; Oellerking; Mewes & v. Eitzen; Kölln Flocken; Holzland Gehlsen; Steinbeis Temming, Steinbeis Papier Glückstadt; Meyer-Lippinghausen, Meylip; Ölmühle; Osram GmbH; VDO - Continental Automotive GmbH; DER - Deutsches Reisebüro GmbH & Co. OHG; Tipon; Wanderer-Werke, Exacta Continental, Nixdorf Computer; Maddaus, Rottapharmgruppe; Gebra; Backhaus & Grass; Grasolin-Lackfabrik; Escho-Plast Kunstofferzeugnisse; Roller + Schneider in Biedenkopf; Lahnwerk in Biedenkopf; Varta Consumer Batteries, VARTA Batteriengroßhandel; DEA, RWE-DEA, RWE Dea, Shell Deutschland Oil GmbH; elasta & florex marketing GmbH; Sprick GmbH & Co; Dr.-Ries-Gruppe / BADISCHEN PLASTIC-WERKE IN BÖTZINGEN / Peguform-Werke GmbH / Pergaform / Tarkett / CEREBUS; Dr. Johann Koch Hähnchenfabrik, Dorsten

QUELLE: EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG NR. 1 @ http://heimkinderopfer.blogspot.com.au/2010/07/ehemalige-heimkinder-heimkinder.html ( Diese SHORT LIST ist am Ende des dortigen längeren Beitrages vom 17. Juli 2010 zu finden )

Dieses BLOG gehört ebenso mir, dem Australier Martin MITCHELL.

Ich bedanke mich bei allen, die mich hier schon begrüßt und willkommen geheißen haben.

.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Martin MITCHELL« (28. Dezember 2013, 21:27) aus folgendem Grund: Buchstabierungsfehlerbehebung


Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

KAOS (25.08.2012), analysis (25.08.2012), Zeitlos (25.08.2012)

sandra9802

unregistriert

6

Samstag, 25. August 2012, 13:17

Re: In BRÖ und BRD --- Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt? --- Zwangsarbeit/Arbeitsausbeutung auch in der Bundesrepublik Deutschland in ganz großem Stil.

hallo, schön das du da bist und noch dazu mit einer neuen lawine... :top

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

analysis (25.08.2012)

KAOS

Profi

Beiträge: 715

Aktivitätspunkte: 6404

Danksagungen: 2559

  • Nachricht senden

7

Samstag, 25. August 2012, 14:10

Re: In BRÖ und BRD --- Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt? --- Zwangsarbeit/Arbeitsausbeutung auch in der Bundesrepublik Deutschland in ganz großem Stil.

lieber Martin :)
ich hoffe, es ist Dir Recht… die Liste macht auf Twitter schon die Runde… also bis Deutschland is sie heute schon gekommen (und bei den Piraten ist sie auch angekommen) ;) schau ma mal ob sie’s zur Dir nach Aussie schafft bzw. ob du an den Hits auf Deinem Blog was merkst :)






.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

analysis (25.08.2012)

Beiträge: 892

Aktivitätspunkte: 8089

Danksagungen: 3589

  • Nachricht senden

8

Samstag, 25. August 2012, 14:30

Re: In BRÖ und BRD --- Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt? --- Zwangsarbeit/Arbeitsausbeutung auch in der Bundesrepublik Deutschland in ganz großem Stil.

danke martin und herzlich willkommen.
na schau, wieder wollen sie derweil nur studien erstellen, das kann wieder dauern, hoffe es geht durch die verbreitung schneller. lg. S.







Der Verstand sieht jeden Unsinn,
Die Vernunft rät manches zu übersehen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

KAOS (25.08.2012)

sandra9802

unregistriert

9

Samstag, 25. August 2012, 17:12

Re: In BRÖ und BRD --- Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt? --- Zwangsarbeit/Arbeitsausbeutung auch in der Bundesrepublik Deutschland in ganz großem Stil.

österreich kommt nicht zur ruhe selbst im sommer gehen lawinen ab

schloss-altenberg nö

unregistriert

10

Samstag, 25. August 2012, 17:50

Re: In BRÖ und BRD --- Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt? --- Zwangsarbeit/Arbeitsausbeutung auch in der Bundesrepublik Deutschland in ganz großem Stil.

das wird ja immer schlimmer...mir dreht es den magen um....

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

analysis (25.08.2012)

11

Samstag, 25. August 2012, 19:21

Re: In BRÖ und BRD --- Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt? --- Zwangsarbeit/Arbeitsausbeutung auch in der Bundesrepublik Deutschland in ganz großem Stil.

Grüß dich Martin !!!!
Na du bist auch überall unterwegs lach,aber mich erkennst du bestimmt an meinem Nicknamen ,ist schon eine Weile her.Wünsch dir was Gutes liebe Grüße Ros
die etwas Nachdenkliche........!!!!!!!

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

analysis (25.08.2012), Zeitlos (25.08.2012), olga (26.08.2012)

12

Samstag, 25. August 2012, 20:02

Re: In BRÖ und BRD --- Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt? --- Zwangsarbeit/Arbeitsausbeutung auch in der Bundesrepublik Deutschland in ganz großem Stil.

Hallo Martin,
auch von mir ein herzliches Willkommen.
Lg Romy
:top

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

analysis (26.08.2012)

Zeitlos

Fortgeschrittener

Beiträge: 335

Aktivitätspunkte: 2680

Danksagungen: 904

  • Nachricht senden

13

Samstag, 25. August 2012, 20:04

Re: In BRÖ und BRD --- Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt? --- Zwangsarbeit/Arbeitsausbeutung auch in der Bundesrepublik Deutschland in ganz großem Stil.

Hallo Martin Michell

:willkommen1:

und Danke, für die Auflistung der Konzerne, welche Kinder beschäftigte.
Unglaublich wieviele Firmen davon betroffen sind, das öffnet einem wieder einmal die Augen.
Liebe Grüße
Zeitlos

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

analysis (26.08.2012)

Martin MITCHELL

unregistriert

14

Sonntag, 26. August 2012, 02:19

In BRÖ und BRD --- Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt? --- Zwangsarbeit/Arbeitsausbeutung auch in der Bundesrepublik Deutschland in ganz großem Stil.

.
Ich habe nicht das Geringste gegen eine weitest mögliche Weiterverbreitung aller deutschen und internationalen HEIMKINDER-ZWANGSARBEIT-FIRMEN bei allen möglichen modernen Methoden ( publication by all modern means and possibilities ! ).

Ich persönlich kenne mich nicht mit TWITTER
oder FACEBOOK aus und nutze diese daher auch nicht --- ich überlasse das gerne den jüngeren Leuten ( oder, ganz abgesehen vom Alter, all denjenigen die sich damit auskennen ).

Ich selbst besitze nur sehr beschränkte Komputerkenntnisse und kenne auch die Fachsprache nicht in der Komputerprofis sich unterhalten ( weder in Deutsch noch in Englisch ).

Ich selbst bin kein Komputer-Programmierer. Wenn immer meine WEBSEITE geändert werden muß, muß ich mich persönlich zum Wohnort meines Komputer-Programmierers begeben und ihn in Englisch anweisen was ich in Deutsch brauche und haben will ( er versteht kein Deutsch ). Dafür muß ich bezahlen im Stundenlohn. Und all das mache ich schon seit Mitte 2003 ( nachdem ich nach ca. 38 Jahren erst einmal wieder Deutsch lernen mußte --- ich bin schon seit dem 24. März 1964 in Australien ansässig ).

Mit meinen beiden BLOGS ist das einfacher; da brauch ich nur schreiben und auf „Absenden“ drücken.

meine WEBSEITE:
HEIMKINDER-UEBERLEBENDE.ORG
@ http://www.heimkinder-ueberlebende.org /
@ http://www.care-leavers-survivors.org

meine BLOG:
EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG NR. 1
@ http://heimkinderopfer.blogspot.com

meine BLOG:
EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG NR. 2
@ http://heimkinderopfer2.blogspot.com

deutsche HEIMKINDER-VEREINSWEBSEITE:
Verein ehemaliger Heimkinder e.V.“ ( „VEH e.V.“ ) @ http://veh-ev.eu
( Email-Adresse des Webmasters der HEIMKINDER-VEREINSWEBSEITE: info@veh-ev.eu )
.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Martin MITCHELL« (26. August 2012, 11:30)


Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

analysis (26.08.2012), Zeitlos (26.08.2012)

15

Sonntag, 26. August 2012, 02:45

Re: In BRÖ und BRD --- Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt? --- Zwangsarbeit/Arbeitsausbeutung auch in der Bundesrepublik Deutschland in ganz großem Stil.

Sind einige dieser Nutznießer-Firmen,vieleicht deshalb im Konkurs gegangen weil die Sklavenarbeiter fehlen? L.G.M.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

olga (26.08.2012), analysis (26.08.2012), KAOS (26.08.2012), Zeitlos (26.08.2012)

16

Sonntag, 26. August 2012, 07:23

Re: In BRÖ und BRD --- Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt? --- Zwangsarbeit/Arbeitsausbeutung auch in der Bundesrepublik Deutschland in ganz großem Stil.

Liebe Margit, darauf kannst du setzen, viele Firmen gingen in Konkurs weil ihnen die Sklaven abhanden gekommen sind.
Und an Hand dieser Konkurse konnte man sehen wie tüchtig die Firmen waren.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

olga (26.08.2012), analysis (26.08.2012), Zeitlos (26.08.2012)

17

Sonntag, 26. August 2012, 12:40

L.M.Mitchell

Diese Heime ähneln sich alle,auch die in Österreich.

Wie ehemalige KZ-Unterkünfte,und die Jugendlichen-Zwangsarbeiter als Häftlinge! Auch in Wr.Neudorf sind diese Ziegelbauten.(Ziegelschlacken) Diese Bauten wurden in W.N. von Hauptsturmbandführer Franz Eirenschmalz,G.undH.Lörner.Sie gründeten-SS eigene Firmen unter anderem diese Ziegelwerke.In der Ostmark erstand eine große Ziegelindustrie!

Ich nehme an, dies hat sich auch Deutschland, so oder ähnlich abgespielt. Die Krone des ganzen sind die vergitterten Fenster.Die Roßauerlände (Polizeigefängniss) sieht genauso aus.

Ich bekam als ich diese Fotos sah alle, erdenklichen Zustände!

Das Ganze ist sehr traurig wenn man bedenkt,dass in diesen Gemäuern Kinder weggespert wurden.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

analysis (26.08.2012)

Martin MITCHELL

unregistriert

18

Sonntag, 26. August 2012, 13:40

In BRÖ und BRD --- Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt? --- Zwangsarbeit/Arbeitsausbeutung auch in der Bundesrepublik Deutschland in ganz großem Stil.

.
Liebe Ehemalige Heimkinder in Österreich und in Deutschland !

Ich habe gerade zuvor ( am So. 26.08.2012, 14:20 MEZ ) folgendes Schreiben an die DAILY MAIL Zeitung in London versandt ( und gleichzeitig auch – bisher – an 90 weitere Empfänger versandt )
und sie darin gebeten sich dieser Sache auch weiterhin anzunehmen.


Zitat

(1945-1985) German child slave labour of children in care on a grand scale.


Addressed to the DAILY MAIL in the UK:

editorial@dailymailonline.co.uk and community@dailymailonline.co.uk

Dear Sir / Dear Madam

Ladies and Gentlemen

Re: forced labour / forced labor | child forced labour / child forced labor | child slave labour / child slave labor | unpaid forced labour / unpaid forced labor | forced labour in institutional care / forced labor in institutional care | forced labour and abuse of minors in orphanages and childrens institutions | forced labor and abuse of minors in orphanges and childrens institutions

I am writing to you in response to the CHILD FORCED LABOUR story, pertaining to Austria ( Österreich ), authored by Allan Hall in Berlin and published by the
MAIL Online on Thursday 16th August 2012, at 17:10 GMT, titled »Swarovski accused of exploiting forced labour of teenage girls in care homes during the 1960s« appearing @ http://www.dailymail.co.uk/news/article-2189357/Swarovski-accused-exploiting-forced-labour-teenagers.html#comments
.

From my own personal experience I can confirm: This CHILD FORCED LABOUR, UNPAID FORCED LABOUR, of "children and youth in care" was common practice and widely used – continuously – for several decades after the Second World War in both Austria ( Österreich ) and Germany ( Deutschland ) ( particularly in West Germany ! ) ( besonders in Westdeutschland ! ) in peat bogs, in agricultural enterprises, in industrial laundries and everywhere in the manufacturing sector of food staples, consumer goods and machinery.

I am a 66-year old naturalised resident of Australia who arrived here from West Germany as "a stateless minor" in 1964 directly from what your paper calls a "care home", of which there were over 3000 in West Germany alone predominantly run for profit by the two major churches. The last "care home" in which I was incarcerated before migrating to Australia at age 17½ was run by the German Evangelical Lutheran Church ( Evangelische Kirche / Bethel ) and was a large commercial church enterprise situated in a vast peat bog on the Lower Saxony moors. The inmates of this particular "care home" ( Freistatt ), boys aged 14 to 20 years of age, were made to perform unpaid forced labour for this enterprise in all weathers, summer and winter, 5½ days a week. Sunday was reserved for church and for full on religious indoctrination.

Most of the inmates of these "care homes", boys and girls alike – up to a million in total, were kept incarcerated by the CHILD WELFARE ( Jugendamt ) in these closed institutions until age 21 and then thrown onto the street penniless and without having been taught a trade and without the necessary social skills to make it in the world outside.

A list of companies involved in this post war CHILD FORCED LABOUR practice – a list which does by no means claim to be complete – has been painstakingly compiled over the last few years and includes the following names:

The long German
SHORT LIST.

( On this list the various names of the firms profiteering from the "forced labour of children in care" are separated from one another by a semicolon. Some of these Profiteers were at different times in a particular decade (for example) known under several different or varying company names; some of them changed their names as well as their owners several times, enlarged their stockholding, had takeovers or went out of business. )


SHORT LIST: Firms profiteering from the "forced labour of children in care" ( Firmen die von Heimkinder-Zwangsarbeitprofitiert haben ): CARITAS; Hella; Claas; Miele; Rowenta Sunbeam; Braun; Grundig; Siemens; Recticel Schalfkomfort, Schlaraffia Matratzen; GROßWÄSCHEREI VOSS GMBH in WUPPERTAL Elberfeld; Leitz; Quelle; Schwab; Neckermann; Stollwerck; BKS Schlösser; nordrohr; Oellerking; Mewes & v. Eitzen; Kölln Flocken; Holzland Gehlsen; Steinbeis Temming, Steinbeis Papier Glückstadt; Meyer-Lippinghausen, Meylip; Ölmühle; Osram GmbH; VDO - Continental Automotive GmbH; DER - Deutsches Reisebüro GmbH & Co. OHG; Tipon; Wanderer-Werke, Exacta Continental, Nixdorf Computer; Maddaus, Rottapharmgruppe; Gebra; Backhaus & Grass; Grasolin-Lackfabrik; Escho-Plast Kunstofferzeugnisse; Roller + Schneider in Biedenkopf; Lahnwerk in Biedenkopf; Varta Consumer Batteries, VARTA Batteriengroßhandel; DEA, RWE-DEA, RWE Dea, Shell Deutschland Oil GmbH; elasta & florex marketing GmbH; Sprick GmbH & Co; Dr.-Ries-Gruppe / BADISCHEN PLASTIC-WERKE IN BÖTZINGEN / Peguform-Werke GmbH / Pergaform / Tarkett / CEREBUS; Dr. Johann Koch Hähnchenfabrik, Dorsten

SOURCE: EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG NR. 1 @
http://heimkinderopfer.blogspot.com.au/2010/07/ehemalige-heimkinder-heimkinder.html
( This SHORT LIST can be found at the end of a long artikel written and published by me in German on 17. Juli 2010. This BLOG belongs to me the Australian Martin MITCHELL. )

In Austria ( Österreich ), too, the "forced labour of children in care" to which the minors were subjected would not have been confined solely to only the three firms that have so far been mentioned: "Swarovski", "Darbo" und "Elgo". There would have been plenty more.

The overall profits from this CHILD FORCED LABOUR – this practice was ongoing continuously for at least three decades, if not indeed a total of four – for West Germany alone would total in the billions of dollars ( Deutsche Mark / Euro Profit in Milliardenhöhe ! ).

The Federal Republic of Germany, however, is in total denial of these events and the companies who have profited from this CHILD FORCED LABOUR hide behind this continuing wall of silence.

Would be good if the current story now coming out of Austria ( Österreich ) could at last breach this wall of silence.

With kind regards

Martin Mitchell

PS. This communication may be published in full and distributed without limitation everywhere and by all means.

_________________________________

Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf ‚Landesverrat‘ genannt wird.“ ( Erich Kästner )
.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Martin MITCHELL« (28. Dezember 2013, 21:28) aus folgendem Grund: Buchstabierungsfehlerbehebung


Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

analysis (26.08.2012), Zeitlos (26.08.2012), KAOS (26.08.2012)

19

Sonntag, 26. August 2012, 14:02

L.Martin Mitchell

Wir mußten in Wiener Neudorf,mit verwundeten Händen von der Waschküche,für die Fa. Zurek,auch diese Strassarbeiten machen!

Vieleicht kannst du das Nachträglich noch einbringen. L.G.Margit

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Zeitlos (26.08.2012), KAOS (26.08.2012), analysis (27.08.2012)

Martin MITCHELL

unregistriert

20

Montag, 27. August 2012, 03:19

In BRÖ und BRD --- Warum wurden damalige „Heimkinder-Zwangsarbeiter“ nicht für ihre Arbeit bezahlt? --- Zwangsarbeit/Arbeitsausbeutung auch in der Bundesrepublik Deutschland in ganz großem Stil.

.
Als ein in Australien ansässiger Australier, dem der österreichische Sprachgebrauch und die Ausdrucksweise und Abkürzungen ziemlich fremd sind, kann ich nur annehmen dass der "Wiener Neudorf" damals ein Kinderheim in Wien war.
Weiterhin nehme ich an dass mit "Waschküche" „Wäscherei“ oder gar „Großwäscherei“ – „Textilpflege“ – „Textilreinigung“ – gemeint ist und dass die Familie Zurek damals eine solche „Großwäscherei“ als Geschäftsbetrieb in Wien betrieben hat, in der sie auch Heimzöglinge ( weibliche Heimkinder ) angestellt hat, die dort schwer arbeiten mußten aber kein Geld für ihre Arbeit bekamen. Für viele Heimzöglinge wurde diese Arbeit auch als „Strafarbeit“ angesehen.

Stimmt meine jetzige Zusammenfassung der damaligen Situation so wie ich sie jetzt hier geschildert habe ?

Über welchen Zeitraum hinweg all dies jeweilig geschah ( Anfangsdatum und Enddatum ) und in welchem Alter die Mädchen waren die damals in dieser „Großwäscherei Zurek“, in Wien oder auch anderswo in Österrreich, unentlohnt haben arbeiten müssen weiß ich natürlich nicht. Solche Details und andere weitere Details wäre es aber wichtig zu wissen um das Geschäftsunternehmen bei seinem korrekten Geschäftsnamen und seiner korrekten Geschäftsadresse zu identifizieren und seine damaligen Verfahren mit Heimzöglingen genau in Erfahrung bringen zu können.



Zum Vergleich etwas über heutigeWäschereienund ihreAngestellten“.

Zitat

QUELLE: Betriebs-Jounal AMS Wien - Ausgabe 62 / Juni 2012 @ http://www.ams.at/_docs/900_betriebsjournal.pdf ( auf Seite 5 und Seite 6 )

Von der Zusammenarbeit zwischen dem Vienna Marriott Hotel und der Bandgesellschaft

In der Wäscherei des Vienna Marriott Hotels herrscht eine dichte Atmosphäre. Feucht und warm wie im Regenwald, laut durch die riesigen Maschinen, die täglich hunderte Kilo von Wäsche reinigen, und betriebsam wie an der New Yorker Börse kurz vor Börsenschluss. Ob an den großen Plättmaschinen, beim Umherwuchten der Wäschebündel oder beim Hemdenbügeln, alle sind konzentriert und flott bei der Arbeit. „Es ist ein buntes Team, aus allen möglichen Nationen, und es herrscht trotz der schweren Arbeit immer gute Stimmung.“ Gabriele Hasenauer, Director of Human Resources im Vienna Marriott, ist stolz auf das 16-köpfige Team, angeleitet und motiviert von Renate Zurek.

[ ………. ]

Die Bandgesellschaft ist ein privater, gemeinnütziger Verein mit Sitz in Wien. Die Zielsetzung ihres Projekts „Rund ums Haus“ ist Training, Beschäftigung und die anschließende Vermittlung von vormals erwerbslosen Menschen mit Handicaps in den ersten Arbeitsmarkt. Die Zielgruppe sind Menschen, die dem Personenkreis der eine Zuweisung durch das AMS. Das Projekt wird aus Mitteln des Ausgleichstaxfonds (ATF) von der Landesstelle Wien des Bundessozialamts und individuell durch das AMS Wien gefördert.


Auch von Interesse, weiter zurückligend in der österreichischen Anstaltsgeschichte: http://www.doew.at/thema/kaiserebersdorf/jugendgef.html ( nur eine Seite )


533-Seiten Endbericht: von Reinhard Sieder / Andrea Smioski
»Gewalt gegen Kinder in Erziehungsheimen der Stadt Wien«
Wien, 19. Juni 201
http://www.wien.gv.at/menschen-gesellschaft/pdf/endbericht.pdf
Unter Mitarbeit von Mag. Holger Eich und Mag. Sabine Kirschenhofer. Im Auftrag der Stadt Wien, Amtsführender Stadtrat Christian Oxonitsch. Durchgeführt im Lauf des Jahres 2011 und bis April 2012.



Es kann durchaus möglich sein, dass einige von Euch all diese Dinge auf die ich jetzt hier hingewiesen habe schon kennen und sich auch der zielführenden weiteren Vorgehensweise genau bewußt sind, und ich möchte niemanden hier seine / ihre diesbezügliche Kompetenz absprechen.


NACHTRAG: Ich habe meinen Flüchtigkeitsfehler korrigiert: Ich hatte oben
"Wiener Neuhof" geschrieben; es sollte "Wiener Neudorf" heißen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Martin MITCHELL« (27. August 2012, 07:20) aus folgendem Grund: Ich den Namen dieses Heimes korrigiert.


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

analysis (27.08.2012)

Ähnliche Themen