Sie sind nicht angemeldet.

wolf.p

Schüler

  • »wolf.p« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 44

Registrierungsdatum: 22. Februar 2013

Aktivitätspunkte: 510

Danksagungen: 283

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 10. März 2013, 23:56

fragen zur klasnic-kommission und der studie von lueger-schuster

ich gratuliere den "erfindern" des forums zu ihrem werk und verbinde das mit der frage, was bei der gründung das ziel war, ob das erreicht wurde und welche wünsche seitens der betreiber für die zukunft bestehen. ich als user, der noch nicht lange hier registriert ist, weiß nicht so recht wie intensiv ich mich einbringen soll und wieviel platz für meinungsvielfalt ist. für meinen geschmack wird hier wie überhaupt in der missbrauchsszene zwar viel "stoff" gesammelt, werden alle grauslichkeiten aufgelistet, werden schuldige benannt und forderungen erhoben. das alles ist wichtig und wird von mir nicht kritisiert. aber, gleichzeitig spüre ich bei vielen betroffenen wut, verzweiflung und hoffnungslosigkeit, weil von nirgends hilfe kommt, und wenn, dann kommt sie zu spät, von der falschen seite und überhaupt mangelt es an transparenz und ist alles ungerecht. und die hauptschuldigen: die klasnic-kommission! das ist ein muster, das sich durch die ganze "szene" zieht und das zu frust auf beiden seiten führt. wer hat was davon? zum zweiten mal frage ich hier im forum, wie ihr die studie von lueger-schuster bewertet? ich finde sie sehr gut und finde viele gemeinsame anliegen. ich sehe in der kommission auch keine "täterschutzorganisation". ich möchte so objektiv sein dürfen um feststellen zu können, dass die leistungen der kommission um ein vielfaches höher zu bewerten sind als die fehler, die auch gemacht wurden. aber spätestens seit dem symposium im haus der industrie habe ich den eindruck, in der klasnic-kommission sitzen sicher nicht unsere "feinde". darf ich das hier im forum "ungestraft" niederschreiben? mit dank für euer verständnis wünsche ich dem forum eine lebendige zukunft mit platz für verschiedene meinungen.
gruß
wolf.p

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Heimkind« (11. März 2013, 05:13) aus folgendem Grund: titel eingefügt


Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

olga (11.03.2013), analysis (11.03.2013), scheinbar (15.03.2013)

rotweintrinker

unregistriert

2

Montag, 11. März 2013, 07:02

Re: fragen zur klasnic-kommission und der studie von lueger-schuster

ich möchte so objektiv sein dürfen um feststellen zu können, dass die leistungen der kommission um ein vielfaches höher zu bewerten sind als die fehler, die auch gemacht wurden. aber spätestens seit dem symposium im haus der industrie habe ich den eindruck, in der klasnic-kommission sitzen sicher nicht unsere "feinde". darf ich das hier im forum "ungestraft" niederschreiben?


Welche Leistungen? :frage
Die Peanuts Verteilung die diese Klasnic Bande da abgezogen hat, ist eine Verhöhnung der Opfer!
Der Klasnicbande geht es nicht um die Opfer!
Die Klasnicbande sind Komplizen der Kuttenbrunzer!
Die Opfer werden mit ein paar Peanuts entschädigt und die Täter warten in ihren Klöstern od. anderen Sch....häusern auf Frischfleisch.
Da gehört mal ordentlich aufgeräumt!

3

Montag, 11. März 2013, 07:40

Re: fragen zur klasnic-kommission und der studie von lueger-schuster

und die Täter warten in ihren Klöstern od. anderen Sch....häusern auf Frischfleisch.
Lieber Rotweintrinker, du vergisst aber eines. Frischfleisch in Klöstern gibt es nur mehr freiwillig, und nicht mehr durch Einweisung der MA11. Die Zeiten sind vorbei. Dieses Klosterschwesternsystem wie es einmal war, dürfte nicht mehr Present sein. Und wann die Klöster anderes Frischfleisch wollen dann sollen sie zum Fleischer gehen, vielleicht findet sich ein Schlachtabfall. Beuschl ist immer im Kloster gegangen. Und das ganz ohne Rosenkranzgebet. :D

Heimkind

unregistriert

4

Montag, 11. März 2013, 08:17

Re: fragen zur klasnic-kommission und der studie von lueger-schuster

ich gratuliere den "erfindern" des forums zu ihrem werk und verbinde das mit der frage, was bei der gründung das ziel war, ob das erreicht wurde und welche wünsche seitens der betreiber für die zukunft bestehen

danke für die gratulation!
auf unserer webseite findest du vielleicht die antworten auf deine fragen:
>> wir über uns

(...) weiß nicht so recht wie intensiv ich mich einbringen soll und wieviel platz für meinungsvielfalt ist.

bei uns darf jeder seine meinung äußern, solange sie die rechte anderer nicht verletzt.

(...) in der klasnic-kommission sitzen sicher nicht unsere "feinde". darf ich das hier im forum "ungestraft" niederschreiben?

warum sollst du es nicht schreiben dürfen? das ist eben deine meinung die zu akzeptieren ist.

wie jemand zur klasnic-kommission steht, ist seine sache.

seit dieser "aufdeckung":
>> Amtlich bestätigt: Klasnic Kommission ist Teil der Erzdiözese Wien
hat sich mein vertrauen zur kommission in null aufgelöst .....

die studie von lueger-schuster habe ich noch nicht gelesen.
es wurden zum thema schon so viele verschiedene studien vorgestellt, die im grunde alle das selbe aussagen.
beispiele:
>> Klasnic-Kommission: Abschlussbericht; Studie: Missbrauchsopfer leiden noch immer!
>> Der Bericht der Wiener Historikerkommission als pdf
>> Unabhängiger Bericht Opferschutzanwaltschaft (Klasnic)
>> Verwaltete Kinder, Endbericht 1975

was haben die studien bewirkt? aufzeigen alleine bringt niemanden weiter. wir wussten sowieso, was in den heimen abging, dazu brauchten wir keine der studien.
- von seiten der politik wurde nicht viel getan. auf unsere forderungen wurde kaum eingegangen und wenig umgesetzt.
- von seiten der kirche wird ebenso wenig getan ...

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

analysis (11.03.2013)

wolf.p

Schüler

  • »wolf.p« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 44

Registrierungsdatum: 22. Februar 2013

Aktivitätspunkte: 510

Danksagungen: 283

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 12. März 2013, 00:49

Re: fragen zur klasnic-kommission und der studie von lueger-schuster

Zitat

heimkind schreibt:
was haben die studien bewirkt? aufzeigen alleine bringt niemanden weiter. wir wussten sowieso, was in den heimen abging, dazu brauchten wir keine der studien.
- von seiten der politik wurde nicht viel getan. auf unsere forderungen wurde kaum eingegangen und wenig umgesetzt.
- von seiten der kirche wird ebenso wenig getan ...


meine meinung dazu:
- ok, betroffene brauchen keine studien, aber ist es nicht sinnvoll, dass die öffentlichkeit auf diese weise informiert wird, nachdem uns betroffenen jahrzehntelang nicht geglaubt wurde? man könnte auch fragen, ob bücher was bringen - ich denke schon.
- von seiten der politik wurde nicht viel getan ... dem stimme ich zu und frage mich: warum ist das so? und warum bekommt die frau prammer von opfervertretungsseite applaus, wenn sie das symposium im parlament absagt? da wollen wir doch hin, oder nicht?
- die kirche, ja, die tut auch zu wenig, aber sie tut was. vor allem aber tun die mitglieder der klasnic-kommission was. wäre es uns lieber sie täten nichts? ich verstehe immer weniger, warum man die kommission ständig kritisiert, wenn man die politiker und die kirchlichen funktionäre meint.
- zu den empfehlungen aus der lueger-schuster-studie (unvollständig):
+ schaffung einer bundesweiten staatlichen dachkommission
+ integration von betroffenenvertretern (frage, wer diese auswählt)
+ beschleunigung der bearbeitungsprozesse
+ öffnen der archive für die historische aufarbeitung
+ etablierung von expertenunterstützten selbsthilfeangeboten
+ verbesserung der kommunikation
+ niederschwellige angebote zur traumabehandlung
+ förderung wirksamkeitsnachgewiesener behandlungsmethoden
+ bessere soziale versorgung
+ bessere medizinische versorgung (mehr zeit für patientengespräche)
+ u.v.m.
- es wird zurecht immer wieder betont, dass das alles pionierarbeit ist und das die höhe der ausbezahlten gelder keine entschädigung darstellen, sondern nur gesten
- vergleich mit anderen staaten: wo läuft's besser?
- schlussgedanke:
an gerechtigkeit glaube ich nicht. die institution kirche bedeutet mir wenig, sie schwächt sich von innen, weshalb ich sie von aussen nicht (mehr) bekämpfen will. positiven signalen verschließe ich mich nicht. die politik erlebe ich als extrem feige - auf allen ebenen. es herrscht große verunsicherung und man ist froh, wenn die arbeit delegiert wird, z.b. an die klasnic-kommission.
noch eine anmerkung zu mir: als opfer schwerer innerfamiliärer sexueller gewalt, als opfer von unterdrückung durch den dorfpfarrer und als opfer unerwünschter, aber wahrscheinlich unterdurchschnittlich belastender heim-gewalterfahrung waren mir nach meinem befreienden outing die entschuldigungen am wichtigsten, die 5.000 euro eine nette geste der kk und die beteiligung an einer misslungenen sammelklage eine lehre. therapien wurden meine seelsorge, das tat und tut mir gut. und wäre ich "nur" missbrauchsopfer, hätte ich es überhaupt etwas leichter (bitte das nicht als affront verstehen), aber nach 13 jahren leben mit parkinson erlaube ich mir diese feststellung.
gruß
wolf.p

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

zentraluhu (12.03.2013), olga (13.03.2013), scheinbar (15.03.2013), analysis (15.03.2013)

erich11

Geh erhobenen Hauptes durch´S Leben - auch als Heimkind

Beiträge: 81

Aktivitätspunkte: 815

Danksagungen: 346

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 12. März 2013, 01:15

Hallo wolf p.

Nachdem wir uns noch nicht bekannt sind, erlaube ich mir an dieser Stelle, Dich herzlich im Forum zu begrüßen!


Deine Formulierungen klingen erfrischend richtig, auch wenn sie an anderer Stelle von anderen Forumsmitgliedern, bereits vereinzelt gestellt wurden.

In der Praxis ist aber leider vieles nicht so einfach - wenn auch nicht unerreichbar.

Wenn man sich hier im Forum durchliest, wie lange es dauert, bis manche an ihre Akten von der MA. 11 und einen Termin bei den bekannten Kommissionen bekommen, so muss man schon feststellen, dass sowohl seitens der Kirche als auch von den Gemeinden die Taktik der Verzögerung und Verschleierung in Perfektion betrieben wird. Der Verdacht liegt nahe, dass man von dieser Seite darauf setzt, dass Zeit vergeht und viele Betroffene "vorzeitig ausscheiden". Die Mehrzahl der Betroffenen meldet sich gar nicht (aus welchem Grund auch immer), was die Sache ebenfalls nicht erleichtert. Anwälte scheuen dieses Thema wie der Teufel das Weihwasser usw. Die Steine, welche wir da aus dem Weg räumen müssen, sind wahrlich keine Kleinen..!

Grundsätzlich hast Du aber Recht: Eine EINHEITLICHE LINIE in der Vorgangsweise wäre wohl ein guter Anfang und einige hier im Forum bemühen sich ja schon darum.

Liebe Grüße, Erich.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

olga (13.03.2013), scheinbar (15.03.2013), analysis (15.03.2013)

7

Dienstag, 12. März 2013, 04:25

Re: fragen zur klasnic-kommission und der studie von lueger-schuster

- die kirche, ja, die tut auch zu wenig, aber sie tut was. vor allem aber tun die mitglieder der klasnic-kommission was. wäre es uns lieber sie täten nichts? ich verstehe immer weniger, warum man die kommission ständig kritisiert, wenn man die politiker und die kirchlichen funktionäre meint.
Warum kritisiert man die Klasnickommision? Weil man die Klasnickommision mit der Kirche assoziert. Die Klasnikkommision ist nicht Kirche sondern nur ein Bestandteil der kirchlichen Würdenträger und das ist so gesehen ein Dorn im Auge. Die ganzen Kommisionen sollten eigenständig und keinem Verein angehören. Geht aber nicht da sie Gemeinde u. Staatsgebunden sind und sich nicht von selbst erhalten. Das Geld für Bezahlungen und Anerkennungsgelder kommt ja von wo her und das meistens durch die Gemeinde und die wieder vom Staat.
Weiters sind Staat und Kirche immer mit einander verbandelt. [Kirchensteuer].

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

olga (13.03.2013), scheinbar (15.03.2013), analysis (15.03.2013)

rotweintrinker

unregistriert

8

Dienstag, 12. März 2013, 08:14

Re: fragen zur klasnic-kommission und der studie von lueger-schuster

aber wahrscheinlich unterdurchschnittlich belastender heim-gewalterfahrung waren mir nach meinem befreienden outing die entschuldigungen am wichtigsten, die 5.000 euro eine nette geste der kk


Ich war ca. 8 J. in verschiedenen Heimen.
Wenn sich die Verantwortlichen für diese Zeit entschuldigen wollen, komme ich mir verarscht vor.
5000€ wären für mich keine nette Geste, sondern eine Verhöhnung!

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

analysis (12.03.2013), scheinbar (15.03.2013)

9

Dienstag, 12. März 2013, 08:32

Re: fragen zur klasnic-kommission und der studie von lueger-schuster

Ich pfeiff auch auf eine Entschuldigung , denn sie kommt nicht vom Herzen und um Jahrzehnte zu spät !! Und die Almosen sind geradezu lächerlich !!! Aber schenken tu ich denen auch nix und wenn ich es irgend wem Spende , aber mir geht es darum , die sagen immer " WIR machen was und WIR kümmern uns um alles und WIR haben jetzt eine Kommission " ............ haaaaaa ein Hohn mehr ist das nicht !!!

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

analysis (12.03.2013), melitta (12.03.2013), karintschi (14.03.2013), scheinbar (15.03.2013)

wolf.p

Schüler

  • »wolf.p« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 44

Registrierungsdatum: 22. Februar 2013

Aktivitätspunkte: 510

Danksagungen: 283

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 12. März 2013, 16:02

Re: fragen zur klasnic-kommission und der studie von lueger-schuster

lieber rotweintrinkrer,
du schreibst von den "verantwortlichen" ... entschuldigung sei eine verhöhnung ... okay: fordern dürfen wir alles, aber was dürfen wir erwarten? wer sind im einzelfall überhaupt die "verantwortlichen"?
klar, der - oder die - täter, die institution (heute kirche, heimträger, morgen schule, verein, feuerwehr usw.), da werden wir uns einigen. dann wird's schon kompliziert: wer hat uns den tätern anvertraut oder ausgeliefert? wer wollte unsere hilferufe nicht hören? wer schaute weg? mama, papa - falls vorhanden? das ganze dorf (milieu)? die ganze gesellschaft? wer ist verantwortlich, wenn die täter tot sind? beim pfarrer die kirche, beim heim findet sich auch wer ... aber wer ist verantwortlich für den toten tätervater oder -onkel oder -opa oder-schwager? deren partner? oder deren kinder? wer, wenn die partnerin mitwissende war aber schwieg, depressiv wurde und an krebs starb und ev. unversorgte kinder hinterließ, für die dann der tätervater "verantwortlich" war ... da kann die suche ganz schön schwer werden und lange dauern. und leben möchte ich auch noch, und eigentlich möchte ich verantwortung übernehmen für mein jetziges leben, schauen, was ich zusammenbringe, dass es mir gut geht, trotz alledem ... die wut auf die klasnic-kommission, in der leute sitzen, die bereit waren verantwortung zu übernehmen, hilft MIR nicht.
gruß
wolf.p

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

olga (13.03.2013)

Waldfee

unregistriert

11

Dienstag, 12. März 2013, 21:31

Re: fragen zur klasnic-kommission und der studie von lueger-schuster

Na das mindeste das wir erwarten dürfen ist eine öffentliche Rehabilitation.

Es ist aber nicht so, dass ich mit zunehmendem Alter resignieren muß.
Wir alle, egal aus welchem Millieu, haben ander soz. Bedürfnisse. Dem Einen genügt es darüber zu sprechen, dem Anderen reicht eine Entschädigung, use., usw..
Aber den meisten ist es wichtig dass ihre Glaubwürdigkeit wieder hergestellt wird!

Die meisten der HK erfuhren im Beruf, wie im weiteren Leben, durch ihre Heimzeit viele Nachteile. Das wird zwar hier nie richtig beachtet, aber es ist eine Tatsache.

Egal wo, wann od. durch wen, man zum Opfer gemacht wurde, die Folgen sind überall die Gleichen.
Nur wenn man aus schlechter "Obsorge" entfernt wird und dann in eine noch schlechter Obsorge gegeben wird, da hört sich wohl das Verständnis auf!

Deswegen finde ich es sehr Wichtig, dass wir alle, auch die die alles besser Wegstecken, denen die das nicht können, helfen.
Wenn sie eine Demo für sinnvoll halten, dann sollen sie eben demonstrieren.
Wenn sie es laut rausschreien wollen, dann sollen sie es eben auch wenn es nicht allen hilft.
Es beeinflußt sicher nicht die Kommissionen aber es befreit die Betroffenen.

Würde mir doch etwas mehr Solidarität für diese Menschen wünschen.
Warum ist das denn auch in der heutigen Zeit so schwer? :frage

Die KK übernimmt sicher keine Verantwortung! Für was denn auch? Die sind, genau wie d. WR, da um die Vorwürfe u. Beschuldigungen die erhoben wurden ab-, und aufzuklären. Die sog. Entschädigung zahlt ja der Staat, der dafür ja einen eigenen Fonds angelegt hat.
(Das tut auch keiner freiwillig!)

Das Schwierigste dabei ist die Einstufung! Wer hat mehr erlitten. Wessen Leben ist mehr zerstört worden, und das empfindet jeder Betroffen anders.
Da sich aber keiner der Verantwortlichen od. der Verursacher der Konfrontation mit den Betroffenen stellen will , trifft deren Wut, die KK .
Die sollte über den Dingen stehen und es nicht pers. nehmen. Was sie sicher auch nicht tut.

L. Wolf-p, auch wenn ich um Rehab. kämpfe, kann ich in u. für mein Leben, Verantwortung übernehmen. Das Eine schließt das Ander nicht aus.

Sorry, ich höre mich schon wie ein Oberlehrer an, aber das mußte ich schreiben, denn ich habe das Gefühl dass manches hier falsch Aufgefaßt wird. :D

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

scheinbar (13.03.2013), analysis (15.03.2013)

karintschi

Schüler

  • »karintschi« ist weiblich

Beiträge: 68

Registrierungsdatum: 29. Januar 2013

Aktivitätspunkte: 619

Danksagungen: 274

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 13. März 2013, 02:12

Re: fragen zur klasnic-kommission und der studie von lueger-schuster

Es grenz schon an ein Wunder ich hab es geschaft kann jetzt auch ein paar Wörter dazu schreiben danke an alle die einen immer wieder auf muntern ein großes Lob

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

olga (13.03.2013), scheinbar (13.03.2013), analysis (15.03.2013)

rotweintrinker

unregistriert

13

Mittwoch, 13. März 2013, 07:30

Re: fragen zur klasnic-kommission und der studie von lueger-schuster

wer sind im einzelfall überhaupt die "verantwortlichen"?
klar, der - oder die - täter, die institution (heute kirche, heimträger, morgen schule, verein, feuerwehr usw.), da werden wir uns einigen. dann wird's schon kompliziert:


Die Verantwortlichen sind die Heimbetreiber (Staat, Kirche, Gemeinde) und sonst niemand! Die hätten dafür sorgen müssen, das wir anständig behandelt werden. Das haben sie aber nicht. Die haben fast jeden Idioten auf uns losgelassen. Für diese Lumpen waren wir doch oft nur ein gutes Geschäft.
Besonders die Kirche hat das Geschäft mit den Heimkindern perfektioniert! Die haben ordentlich kassiert und gleichzeitig die Kinder für sich arbeiten lassen.
Die Schuld auch bei den Eltern zu suchen, ist mir zu billig. Sicher gab`s den einen od. anderen "Tätervater" aber die hatten an den Zuständen in den Heimen keine Schuld.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

scheinbar (13.03.2013), jocki (13.03.2013), analysis (15.03.2013)

Heimkind

unregistriert

14

Mittwoch, 13. März 2013, 08:41

Re: fragen zur klasnic-kommission und der studie von lueger-schuster

hallo wolf p.,

wieder was neues zu klasnic-kommission:
>> Klasnic-Kommision: droht nun eine Klage wegen Verstoß gegen das UWG?

das "aufforderungsschreiben" der anwaltskanzlei an ende des beitrags ist m.m. nach sehr aussagekräftig! es zeigt auf, was die kommisson wirklich beabsichtigt, nämlich die täuschung und irreführung der opfer im auftrag der kirche!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

analysis (15.03.2013)

scheinbar

Meister

  • »scheinbar« ist männlich

Beiträge: 1 291

Registrierungsdatum: 2. Juni 2012

Aktivitätspunkte: 11504

Danksagungen: 4960

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 13. März 2013, 08:43

Re: fragen zur klasnic-kommission und der studie von lueger-schuster

sehr richtig auch zu erwehnen ist das in vielen fällen die zuständigen behörden bescheit gewußt haben in meinen fall ist es bewissen die dokumente bzw. diagnosen befunde usw. was ich ins forum stellen lies (MIT HILFE) beweisen das, na jetzt werden wir sehen was die heutigen veranwortlichen ( NEU WAHLEN IN kärnten ) DARAUF REAGIEREN ich habe vierzig jahre gebraucht um meine ganzen erlebnisse zu endschlüsseln auch hebe ich bzw, speichere ichalle mAILS AN DIE BEHÖRDEN BZW: POLIKERdas dann ja keiner sagen kann wir wussten von nichts!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

analysis (15.03.2013)

rotweintrinker

unregistriert

16

Donnerstag, 14. März 2013, 06:54

Re: fragen zur klasnic-kommission und der studie von lueger-schuster

was die kommisson wirklich beabsichtigt, nämlich die täuschung und irreführung der opfer im auftrag der kirche!


Das die Klasnicbande und die Kuttenheinis Komplicen sind, war mir immer schon klar. Da geht es nur darum, die Kosten für die Kirche möglichst gering zu halten. Die Kuttenbrunzer haben die ihnen anvertrauten Kinder, seelisch und oft auch körperlich (durch Zwangsarbeit) zerstört. Heute faseln diese Parasiten was von Wiedergutmachung und zahlen den Opfern 20 od. 30.000€ "Entschädigung" für ein zerstörtes Leben.
So billig sollten diese Scheinheiligen nicht davonkommen!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

analysis (15.03.2013)

wolf.p

Schüler

  • »wolf.p« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 44

Registrierungsdatum: 22. Februar 2013

Aktivitätspunkte: 510

Danksagungen: 283

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 14. März 2013, 16:32

Re: fragen zur klasnic-kommission und der studie von lueger-schuster

lieber rotweintrinker,
"klasnicbande", "kuttenheinis", "kuttenbrunzer", "parasiten", "scheinheilige" und "komplicen" ... deine worte.
andere schreiben von "täterschutz"und "schandsymposium", von "zuhältertreffen" einer "kinderfickersekte", die uns "schmuddelkinder" verhöhne, weshalb dieses "system" (gemeint ist die kirche) zu "vernichten" sei, ist sie doch teil des christentums, in dem "ALLES von anderen kulturen gestohlen und umgeformt, und erlogen" sei. "wer das glaubensbekenntnis dieser religion unterschreibt", wurde ich informiert, sei ein "idiot", ein "lügner" und "betrüger."
das alles habe ich schwarz auf weiß vor mir liegen, bemühe mich zu verstehen, gelingt bis zu einem gewissen punkt, aber dann frage ich mich was das bringt, was danach kommt, was betroffene tatsächlich brauchen, damit ihr leben wieder lebenswert erscheint. ist es wirklich DAS?
natürlich weiß ich, dass dies nicht die sprache aller opfer ist, aber die, die sie benutzen erzeugen eine stimmungslage, in der man sich ganz schön unterdrückt vorkommen kann, wenn man nicht mitmacht - gibt es einen opfer-gruppendruck bzw. opfergruppen-druck? ich fürchte, ja.
gruß
wolf.p

18

Donnerstag, 14. März 2013, 19:34

Re: fragen zur klasnic-kommission und der studie von lueger-schuster

Lieber Wolf,
ich finde nicht, dass sich jemand unterdrückt vorkommen muss, denn jeder von uns ist alt genug, um sich seine eigene Meinung zu bilden.
Viele von uns sind zornig auf Kirche, Staat und Institutionen, welche die Hauptschuld an so manchem verpfuschten oder frühzeitig beendeten Leben tragen.
Das können auch sogenannte Kommissionen nicht ändern, die im Grunde genommen von unseren ehemaligen Peinigern ins Leben gerufen wurden und auch von ihnen finanziert werden.
Wenn man sich ansieht, wer da jetzt bei einer scheinbaren Aufdeckung behilflich sein will, dann sagt das sowieso schon alles, denn einige von ihnen saßen schon einmal in einer Kommission, nämlich in jener, die uns in die Hölle geschickt hat.
Das hat nichts mit Opfer-Gruppendruck zu tun.

Es ist natürlich auch zu respektieren, dass du anscheinend verständnisvoller mit deiner Vergangenheit umgehst.
Alle können und wollen das eben nicht, denn es ist einfach zu viel passiert.
Man kommt sich zu dem auch noch verarxxxt vor, mit lächerlichen Almosen und leeren Versprechungen abgefertigt zu werden, dann sollte man sich wenigstens den Frust von der Seele schreiben können.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jocki (14.03.2013), TonKischot (15.03.2013), analysis (15.03.2013)

TonKischot

3601 Tage - The Torture Never Stops

Beiträge: 295

Aktivitätspunkte: 2791

Danksagungen: 1123

  • Nachricht senden

19

Donnerstag, 14. März 2013, 20:16

Die

Die Gruppendynamik trifft alle.
Die Schweinereien sind hundertfach festgestellt.
Die Opfer sind anerkannt abgespeist und angespeist.
lg tonkischot
NULLBOCK

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

analysis (15.03.2013)

rotweintrinker

unregistriert

20

Freitag, 15. März 2013, 07:54

Re: fragen zur klasnic-kommission und der studie von lueger-schuster

lieber rotweintrinker,
"klasnicbande", "kuttenheinis", "kuttenbrunzer", "parasiten", "scheinheilige" und "komplicen" ... deine worte.
andere schreiben von "täterschutz"und "schandsymposium", von "zuhältertreffen" einer "kinderfickersekte", die uns "schmuddelkinder" verhöhne, weshalb dieses "system" (gemeint ist die kirche) zu "vernichten" sei, ist sie doch teil des christentums, in dem "ALLES von anderen kulturen gestohlen und umgeformt, und erlogen" sei. "wer das glaubensbekenntnis dieser religion unterschreibt", wurde ich informiert, sei ein "idiot", ein "lügner" und "betrüger."
das alles habe ich schwarz auf weiß vor mir liegen, bemühe mich zu verstehen, gelingt bis zu einem gewissen punkt, aber dann frage ich mich was das bringt, was danach kommt, was betroffene tatsächlich brauchen, damit ihr leben wieder lebenswert erscheint


Die Kuttenbrunzer stecken mit der Klasnicbande unter einer Decke. Das sind alles Lumpen.

Niemand braucht ein Glaubensbekenntnis zu unterschreiben, es wird jeder bei Geburt Zwangsrekrutiert!

Die Betroffenen Opfer brauchen Geld!
Die Verantwortlichen die damals für uns zuständig waren, haben völlig versagt.
Diese Lumpen haben vielen von uns die Zukunft zerstört.
Dank dieser Lumpen, leben heute viele von uns an der Armutgrenze od. sind im Knast gelandet.
Uns steht eine ordentliche Entschädigung und eine Opferrente zu!

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

TonKischot (15.03.2013), analysis (15.03.2013)