Sie sind nicht angemeldet.

Heimkind

unregistriert

1

Mittwoch, 1. Januar 2014, 20:07

Ruf nach Verschreibungsstopp bei ADHS: „Groteske“ Pseudoepidemie

Immer mehr Kinder nehmen Psychopharmaka. Neue Zahlen belegen, dass sich entsprechende Verschreibungen in den USA in den letzten zehn Jahren verdreifacht haben. Die Vereinigung Amerikanischer Psychiater (APA) stemmt sich diesem Trend nun entgegen - mit der Forderung nach einem Verschreibungsstopp, außer bei eindeutig diagnostizierten psychischen Krankheiten bei Kindern.


Weiter lesen >> Notbremse für Kinder-Psychopillen - news.ORF.at

Zitat

In dem Report wird etwa eindringlich vor Spätfolgen der Psychopharmaka-Einnahme von Kindern gewarnt. Die Präparate sind in Wahrheit auf Erwachsene ausgelegt. Was die Pillen in einem in Entwicklung befindlichen Hirn anstellen, sei in keiner Weise geklärt, wird betont - und darauf verwiesen, dass bereits Zweijährigen bei allzu häufigen ADHS-Diagnosen entsprechende Medikamente gegeben werden. „Je jünger du damit anfängst, desto mehr kann es dein Gehirn beeinträchtigen“, wird Uniprofessor Christopher Bellonci zitiert.

Ich kenne die Spätfolgen bei geriatrischen Patenten und die sind nicht ohne! Will mir nicht vorstellen, was diese Medikamente im Gehirn von Kleinkindern anrichten!
Bitte gebt euren Kindern diese Medis nicht und versucht selbst auch davon weg zu kommen!

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

itruk48 (02.01.2014), analysis (04.01.2014)

scheinbar

Meister

  • »scheinbar« ist männlich

Beiträge: 1 292

Registrierungsdatum: 2. Juni 2012

Aktivitätspunkte: 11518

Danksagungen: 4964

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 1. Januar 2014, 20:31

Re: Ruf nach Verschreibungsstopp bei ADHS: „Groteske“ Pseudoepidemie

eine bekannte von uat einen sohn den stopfen die ärzte psychopharmarka voll und troz dem ist er anderst als andere kinder nähmlich Ängstlich hyperaktiv schon auch aber wenn man die familiäre sitiation kennt würde man es anderst betrachten die mutter des jungen ist schwer psychisch krank leidet seit jahren an schweren depresionen an einer mager sucht und und! Die eltern wissen nichjt mehr weiter und so verabreichen sie den jungen jeden tag eine hohe dosis dieser eigentlich für erwachsenen bestimmten mitteln. Was sie den jungen da mit antun diese ärzte nun den derr vater schlept den buben im winter jede freie minute auf die schi piste (die mutter fuhr im weltcap) un d so schließt sich der kreis wieder mit der mutter des jungen machte es ihr vater auch so bis diese daran zerbrach und schwer psychisch krank wurde.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

itruk48 (02.01.2014), analysis (04.01.2014)

schloss-altenberg nö

unregistriert

3

Mittwoch, 1. Januar 2014, 20:34

Re: Ruf nach Verschreibungsstopp bei ADHS: „Groteske“ Pseudoepidemie

wird eh schon zeit...dieses ADHS wird ja sehr gerne zu unrecht als diagnose gestellt...kaum ist ein kind lebhafter als die "norm"...na dann hat es halt ADHS...aber und ich habe es sebst erlebt...es gibt mütter die wollen unbedingt ein ADHS-Kind... das sie damit ihren kindern einen stempel aufdrücken...dürfte ihnen dabei egal sein...rispertal ist ein medikamend das aus den menschen mit der zeit... ferngesteuerten menschen macht...und vieles mehr...als mein sohn daniel nach der trennung von seinem vater und mir auffällig wurde...wollte man ihm auch diese tabletten verschreiben...ich gab sie ihm nicht...den er hatte und hat kein ADHS sondern war völlige am boden zerstört weil seine heile famiele zerbrach...lg.anita

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

olga (02.01.2014), analysis (04.01.2014)

4

Mittwoch, 1. Januar 2014, 21:32

Re: Ruf nach Verschreibungsstopp bei ADHS: „Groteske“ Pseudoepidemie

Mein jüngeres Enkelkind ist auch sehr lebhaft.
Immer in Bewegung, immer neugierig, immer aktiv.
Das positive dabei ist, dass sie sehr lernfähig ist und eine schnelle Auffassungsgabe hat.
Von ihren Eltern und mir wird das auch dementsprechend unterstützt.

Eine Bekannte meinte einmal, ich sollte sie Untersuchen lassen, denn wenn man feststellt, dass sie Hyperaktiv ist, dann kann man auch die erhöhte Familienbeihilfe einreichen.
Ich muss ehrlich gestehen, dass ich über diese Aussage ein wenig schockiert war, was ich auch dementsprechend zum Ausdruck brachte, denn nur um mehr Geld zu bekommen, einem Kind gleich ein Leben lang einen Stempel aufzudrücken, ist für mich das Letzte.

Ich liebe unser Kleine sehr, genieße jeden lebhaften Augenblick mit ihr und werde, solange es mir möglich ist, ihre Aktivitäten unterstützen.
Lg Romy

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

itruk48 (02.01.2014), jocki (02.01.2014), analysis (04.01.2014)

5

Donnerstag, 2. Januar 2014, 04:31

Re: Ruf nach Verschreibungsstopp bei ADHS: „Groteske“ Pseudoepidemie

Manche Kinder sind lebhafter als andere, doch hängt es mit dem Temperament und den unterschiedlichsten Charaktereigenschaften zusammen. Funktionierende Kinder ist das was sie haben wollen, alles was etwas aus der Norm fällt und als störend empfunden wird, bekommt sofort den Stempel des *Abnormen*aufgesetzt.

Den Nutzen daraus zieht die Pharmaindustrie, einige der korrupten Ärzte und unfähig, überforderte Eltern.

L.G.M.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Gandalf (02.01.2014), itruk48 (02.01.2014), analysis (04.01.2014)

6

Donnerstag, 2. Januar 2014, 07:25

Re: Ruf nach Verschreibungsstopp bei ADHS: „Groteske“ Pseudoepidemie


Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

itruk48 (02.01.2014), analysis (04.01.2014)