Sie sind nicht angemeldet.

michael wimmersdorf

unregistriert

1

Dienstag, 8. April 2014, 09:08

Helmut Oberhauser-Ö1-Interview-05.04.2014

05.03.2014 - 08.03.2014

Eines von unzähligen tadellosen Beispielen zwangsfinanziert gnadenloser ORF-Propaganda - Unappetitlichste Anbiederung des wohlbestallten Vorzeigeopfers Helmut Oberhauser:


oder:


oder:



-Zitat1 daraus:

Sprecherin:

... Oberhauser arbeitet sich als Grafiker bis zum Abteilungsleiter beim Druckhaus Waldheim-Eberle hinauf...

Im Zuge der Enthüllungen über Gewalt und sexuellen Missbrauch in den Heimen der Stadt Wien gründet Helmut Oberhauser zusammen mit anderen den 'Verein für ehemalige Heimkinder'. Als Vereinsobmann setzt er sich für die historische Aufarbeitung und Anerkennung des Schicksals von tausenden Opfern ein und hilft dabei, finanzielle und therapeutische Unterstützung durch die Stadt Wien zu vermitteln...


-Zitat2 daraus:

Interviewer Johannes Kaup:

Nachdem der Kurier-Journalist Georg Hönigsberger 2011 mit seinen Recherchen den Wiener Heimskandal über Gewalt und sexuellen Missbrauch aufgedeckt hat, haben Sie zusammen mit anderen den 'Verein für ehemalige Heimkinder' gegründet. Es haben sich mittlererweile zweitausend Geschädigte gemeldet. Als Vereinsobmann setzen Sie sich für die historische Aufarbeitung und für die Anerkennung des Schicksals der Opfer auch bei der Stadt Wien ein und Sie helfen dabei auch, daß finanzielle und therapeutische Hilfe in irgend einer Form vermittelt wird. Was brauchen denn Jene, die so schreckliche Gewalt erlitten haben, was brauchen denn Jene am Meisten heute?

Helmut Oberhauser:

"Liebe und Anerkennung. Anerkennung, daß sie wirkliche Opfer sind, daß man ihnen glaubt. Eine Zuwendung, daß man ihnen zumindest jetzt, wo man ihnen die Kindheit gestohlen hat, daß man ihnen wenigstens das Alter würdig zurück gibt, daß man sie als Vollwertige Menschen nimmt, auch wenn sie in der Zwischenzeit vielleicht Gefängnisaufenthalte hinter sich haben und auch zerstörte Familien. Weil sie, genau das - was mir nämlich meine Frau gegeben hat - die Liebe und (ihr) Vertrauen, ihr Leben lang nicht bekommen haben und genau das sollte man ihnen geben. Liebe, Vertrauen und Anerkennung"

Interviewer Johannes Kaup:

Was kann denn die Stadt Wien ihrerseits tun? Was sollte sie tun?

Helmut Oberhauser:

"Die Stadt Wien sollte etwas tun, was ich schon lange gesagt habe, auch dem Stadtrat Oxonitsch habe ich es schon gesagt. Es sehnen sich die Meissten nach einer persönlichen Entschuldigung. Nicht, daß die Stadt Wien von heute etwas dafür kann, aber sie sind doch die Verantwortlichen dieses Systems. Und sehr Viele wünschen sich eine echte Entschuldigung, weil sie sagen per Presse und per Ausrichten-lassen und Geld, das nützt mir nichts. Er soll mir in die Augen schauen, das wäre menschlich gesehen das, was ich auch mit Anerkennung meine - Und das könnte die Stadt Wien, der Bürgermeister, der Stadtrat tun. Dann setze ich auch voraus, daß sie dann verhindern werden, daß heute das Selbe noch einmal passiert, weil dann wissen sie es nämlich: So kann man mit Kindern und Menschen nicht verfahren..."

- Ende der Zitate -



Die Gehirnwäsche vereint mit Größenwahn lassen Grüßen - oder wieviele tausend Opfer haben sich schon bei Helmut Oberhauser´s Verein gemeldet?:

Also so setzt sich Helmut Oberhauser in seiner Eigenschaft als Vereinsobmann für tausende Opfer ein, daß er die Thematisierung von echten, d. h. rechtsanspruchbehafteten Entschädigungsleistungen seitens der Tätergilde (z. B. Stadt Wien) einfach ausspart und über Liebe schwadroniert - Man bringe den Spritzwein...


Detail am Rande:

Schon alleine deshalb, weil z. B. Bürgermeister Häupl seit vierzig jahren über die massiven Menschenrechtsverbrechen im Rahmen der Jugendwohlfahrt offenbar wusste, was er ja selbst öffentlich erwähnte, wäre nachgerade z. B. letzterer absolut und in allerkeinster Weise als satisfaktionsfähig hinsichtlich einer sog. persönlichen und auch institutionellen Entschuldigung zu betrachten...


Zur Verdeutlichung:

Kein Wort von angemessener materieller Entschädigung, resp. Herstellung einer ordentlichen existenziellen Grundlage für alle Geschädigte (sic!!!) - Statt dessen dumpfes Gefasel von persönlicher Anerkennung mittels Entschuldigungszeremonien den Betroffenen gegenüber - Nichts anderes als eine Kniefallkaskade vor der Obrigkeit um kadavergehorsamst vorauseilendste Einsparungsbereitschaft zu signalisieren - völlig pervers.

Ein tadelloses Musterbeispiel von ORF-Propaganda um von der dringlichen Entschädigungsfrage widerlichst abzulenken - Offensichtlicher gehts wohl nicht: Tausende Geschädigte vegetieren in Armut, während die Tätergemeinde alternativlosest und systemrelevantest Banken rettet und das Volk (=willfährige Untertanenmasse = Kunden) mit dessen gehorsamster Mithilfe selbst bis zum Verrecken abzockt...


Klartext:

Zuerst brennen, dann evtl. entschuldigen.


Ich rufe noch meine Stellungnahme zur Entschädigungsthematik in Erinnerung,

welche ich mit einigen Ex-Insassen einst ausarbeitete mit zusätzlichen Ergänzungen

von mir, siehe klar und deutlichst acht Punkte:



Hofknicks:

Peter Ruzsicska


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

matzinger-heimkind (08.04.2014)

  • »Karin1958« ist weiblich

Beiträge: 391

Registrierungsdatum: 5. September 2012

Aktivitätspunkte: 3299

Danksagungen: 1138

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 8. April 2014, 18:37

Re: Helmut Oberhauser-Ö1-Interview-05.04.2014

super Interview von H.O
lg Karin

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

analysis (09.04.2014), Boney111 (23.10.2016)

3

Mittwoch, 9. April 2014, 08:13

Re: Helmut Oberhauser-Ö1-Interview-05.04.2014

Also ich muß den Michi beipflichten, denn wenn uns Heimkinder wer verraten hat - dann Herr Oberhauser und der dubiose Verein!
Mit welchem Recht spricht er im Namen der Heimkinder?
Mit welchem Recht verlangt er eine Zeremonie?

Sorry er hat KEIN Recht für mich zu sprechen!

lg
Helmut

michael wimmersdorf

unregistriert

4

Mittwoch, 9. April 2014, 09:39

Rotweintrinker

Genau solche Postings sind entbehrlich. Ich habe aus Informationsgründen Herrn Peter Ruzsicskas Posting hier in das Forum gestellt. Wenn ein Herr Kaup (Sendungsverantwortlicher) im Radio von tausenden Vereinsmitgliedern spricht und auf ein Beschwerde-Mail von 2000 Vereinsmitgliedern schreibt ist das schlicht die Unwahrheit. Herr Oberhauser möchte eine Entschuldigungszeremonie und keine finanzielle Entschädigung der Opfer (oder habe ich da etwas falsch verstanden?), alle Ex-Heimkinder mit denen ich gesprochen habe sagen: Nachdem alle Misshandelten Ex-Heimkinder ordentlich entschädigt wurden kann man erst an eine Entschuldigungszeremonie denken. Die meisten Ex-Heimkinder leben heute in Armut durch die unbeschreiblichen Qualen die ihnen in div. Heimen mit wissen der Verantwortlichen zugefügt wurden.

Zu Evi: Wann und wo bin ich gegen sie oder das Forum hergezogen?

Meine Vorstellung als Super Mod? Ist wegen solchen Postings wie von dir nie veröffentlicht worden, da ich auf mehrere unqualifizierten hasspostings sofort antworten musste.

Ich dachte es ist in letzter Zeit ruhe eingekehrt, aber es gibt noch immer "alte User" die mit den neuen Forum Betreiber nicht einverstanden sind.

Ich sehe meine Arbeit als Super Mod. als einen Dienst an die Tausenden geschundenen Ex-Heimkindern an.

Lg. Michael

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

koarl (09.04.2014), Karin1958 (09.04.2014), olga (10.04.2014)

MaxMumann

unregistriert

5

Mittwoch, 9. April 2014, 10:50

Re: Helmut Oberhauser-Ö1-Interview-05.04.2014

Hallöchen.

Bevor das hier wieder ausartet, sollten sich die Beteiligten zusammensetzen und das persönlich bereinigen.

Ich muß hier BEIDEN Seiten Recht geben.

Zitat

Es haben sich mittlererweile zweitausend Geschädigte gemeldet. Als Vereinsobmann setzen Sie sich für die historische Aufarbeitung und für die Anerkennung des Schicksals der Opfer auch bei der Stadt Wien ein und Sie helfen dabei auch, daß finanzielle und therapeutische Hilfe in irgend einer Form vermittelt wird.


Das wären ja ALLE, die sich gemeldet haben. Und ALLE haben sich auch bei dem "Verein" gemeldet. ;) Ich zum Beispiel nicht und ich kenne auch einige Andere, die damit nichts zu tun haben wollen!

@ Rotweintrinker

Ja, du hast auch Recht.
Von einem auf den anderen Tag war auf einmal ein neuer "Super-Mod" da, viele Abläufe geändert und der Forumsgemeinschaft wurde darüber nichts berichtigt.
Und das hat gar nichts damit zu tun, ob man von jemanden in der Vergangenheit beschimpft, verunglimpflicht, usw. wurde.

Und @Michael

Auch wenn du Hasspostings von jemanden bekommen hast, so sind das nicht von ALLEN und du hast Verantwortung gegenüber "ALLE" Forumsteilnehmer.

Sicherlich, solche hasspostings sind entbehrlich. Aber als Super-Mod solltest du darüber stehen und dich nicht auf persönliche Zwistigkeiten einlassen.

In diesem Sinne wünsche ich mir hier im Forum mehr Objektivität und das alle für die GEMEINSAME SACHE arbeiten.

LG

Georg

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

koarl (09.04.2014), Karin1958 (09.04.2014), olga (10.04.2014), Boney111 (15.10.2016)

koarl

strenger heimleiter

Beiträge: 498

Aktivitätspunkte: 5754

Danksagungen: 2881

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 9. April 2014, 15:25

thema oberhauser

liebe freunde nachdem ich keinerlei wickeln brauche wird dieser beitrag geschlossen :girl_devil: :girl_devil: :girl_devil: :girl_devil: :girl_devil: !!!!!!!!!!!!!!!!!!

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Karin1958 (09.04.2014), suchkind (10.04.2014), olga (10.04.2014), analysis (10.04.2014), Boney111 (15.10.2016), scheinbar (04.11.2018)