Sie sind nicht angemeldet.

michael wimmersdorf

unregistriert

1

Mittwoch, 11. März 2015, 14:46

Therapie

Psychotherapie hat kaum bekannte Risiken und Nebenwirkungen - SPIEGEL ONLINE

http://www.donau-uni.ac.at/imperia/md/co…_05.09.2014.pdf


Liebe Forumfreunde,

man sollte sich vor einer Therapie genau informieren was eine Therapie machen kann und was nicht.

Ich will damit eine Therapie keinesfalls schlechtreden. ich mache selbst seit drei Monaten eine und ich
habe viel Gutes dabei gelernt.

Lg. Michael

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

angi52 (11.03.2015), Klagenfurt (11.03.2015), EX- Zögling (12.03.2015)

Johann II

unregistriert

2

Donnerstag, 12. März 2015, 08:09

Re: Therapie

@ michael

Nach zwei Jahren brach ich meine Therapie, die ich in den ersten 6 Monaten selbst finanzierte, wegen Festgefahrenheit ab.
Ich war froh, dass ich in Erfahrung bringen konnte, dass über das SMS Therapiestunden zugesprochen werden können, was ich dann auch in Anspruch nahm.
Von meiner Gesamtgeschichte war der Therapeut so überfordert, dass er nach etwa der Hälfte von dieser auf seiner Sitzgelegenheit merkbar zusammensank und aussprach -"was?, da kommt noch was?"
Es ist in den zwei Jahren nicht gelungen alles auf den Tisch zu legen, auch was nachfolgend der Heimzeit sich zugetragen hat! Dafür war er offenbar nicht empfänglich genug!
Auch konnte er mir nie richtig das Gefühl vermitteln, dass er mich als Opfer anerkennt und ist er oftmals in irgendeinen Sidestep abgeschwiffen, den er manchmal auch noch weitwendig ausformuliert hat, ohne beim Thema zu bleiben.
Als der Weisse Ring dann einen Clearingbericht in Überlegung brachte, schlug ich ihn für die Erstellung vor.
Nach etwa drei Monaten hatte er, trotz vorliegender Informationen, es nicht zustande gebracht den Clearingbericht zu erstellen, woraufhin ich, nach mehrmaliger freundlicher Intervention und langmütigem Geduldbeweises, immer noch sehr freundlich, darauf drang, dass er nun doch bald einmal fertig gestellt werden möge und an was es denn happert?
Daraufhin äußerte er entnervt, dass er sich von allen Seiten unter Druck befände, vom damaligen Bundessozialamt, vom Weissen Ring und auch von mir, der ich immer voll geduldig und lammfromm all seine Sperenzchen erduldete.
Ausgerechnet er war voll happig drauf einen Teil meiner Geschichte in einer Kolumne einer Fachzeitschrift abdrucken zu lassen, aber das sei nur nebenbei erwähnt.
Die nächste Sitzung war dann dasselbe, aber dann hat es mir gereicht!
Ich bin etwas (nicht allzu besonders) laut geworden, stand mitten in der Sitzung auf und verließ erzürnt den Raum, als mir dann auch plötzlich die Türe aus der Hand glitt, worauf diese mit einem Knall ins Schloss fiel.
Na sowas!
Nicht gewollt war dann auch, dass die Türklinke, die nicht üblicherweise mit einem Stellschrauben festgemacht war, durch den Schwung ihren Platz verließ und auf den Boden fiel.

Also kurzum - zulange Geduld zu haben und zulange zu hoffen, dass es sich vielleicht eh mit der Zeit einrenkt und sich das Verhältnis in den Therapiesitzungen bessert, kann von mir daher keinesfalls angeraten werden!

Wie im Link von Michael ersichtlich sollte, wenn sonst alles nichts nützt und auch der Versuch einer Abklärung scheitert, man einfach den Therapeuten wechseln.

Der Clearingbericht konnte dann von einer Psychologin, die vom Weissen Ring empfohlen wurde, dann innerhalb kürzester Zeit völlig problemlos erstellt werden.

LG - HansL

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

EX- Zögling (12.03.2015), angi52 (12.03.2015), johann (27.03.2015)

EX- Zögling

Robert - Hohe Warte 1965/66

Beiträge: 502

Registrierungsdatum: 14. November 2011

Aktivitätspunkte: 2788

Danksagungen: 183

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 12. März 2015, 10:20

Re: Therapie

Ich denke, dass es gerade in so einem sensiblen Bereich sogar unbedingt erforderlich ist, dass "die Chemie" zwischen Therapeut und Klient/Patient stimmt. Idealerweise von Anfang an, spätestens aber nach ganz kurzer Zeit. Ich glaube nicht, dass das anders etwas bringen kann. Also - wenn's nicht passt, gleich wechseln!
Liebe Grüße,
Robert

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

angi52 (12.03.2015)

Johann II

unregistriert

4

Donnerstag, 12. März 2015, 22:15

Re: Therapie

In Ergänzung muss gesagt werden, dass die zweijährige Therapiezeit ja nicht komplett verlorene Zeit gewesen ist und es ja auch Fortschritte gegeben hat.

Nur in Summe gesehen hatten sich die Mühen letztlich nicht besonders ausgezahlt.

Das beste wäre wohl wenn man auf die Empfehlungen anderer hört, die gute Erfahrungen gemacht haben.

LG - HansL