Sie sind nicht angemeldet.

Gandalf

Profi

  • »Gandalf« ist männlich
  • »Gandalf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 387

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

Aktivitätspunkte: 3909

Danksagungen: 1711

  • Nachricht senden

1

Freitag, 10. Juli 2015, 02:22

Systematische Verharmlosung von Missbrauch

Zitat

In England und Wales könnte jedes 20. Kind Opfer von Missbrauch geworden sein. Das sagt Lowell Goddard, Leiterin einer Untersuchungskommission, die Kindesmissbrauch in weiten Teilen der britischen Gesellschaft aufklären soll. "Das wahre Bild könnte noch schlimmer sein."

Ein abschließender Bericht der Kommission soll erst 2020 erscheinen, es soll aber jährliche Updates geben. Opfer können anonym aussagen; früheren Staatsdienern wurde Straffreiheit zugesagt, wenn sie Missstände in Behörden offenlegen. Laut Goddard gibt es Anzeichen für systematisches Herunterspielen und Falschdarstellung bei Polizei und anderen Behörden.
Quelle http://www.spiegel.de/panorama/justiz/grossbritannien-richterin-sieht-verharmlosung-von-missbrauch-a-1042884.html
Bis dieser Endbericht in die Öffentlichkeit gelangt, wird vermutlich festgestellt sein, daß alles nur aufgebauscht, und in Wirklichkeit das Vernaschen von Kindern nur eine liebliche Geste sei. Ganz normal. Jedenfalls mit eindeutiger Mehrheit in der Gesellschaft verankert...

Servus G.
Opfer von Amts wegen. Wenn Opfer auf die Täter-Organisation treffen, also jener Organisation in der die Täter beschäftigt waren, birgt das einigen Sprengstoff in sich.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

angi52 (10.07.2015), Sabine62 (15.07.2015)

angi52

aphera griechische göttin mit spitzer zunge

Beiträge: 786

Aktivitätspunkte: 6223

Danksagungen: 1881

  • Nachricht senden

2

Freitag, 10. Juli 2015, 12:04

Systematische Verharmlosung von Missbrauch

genau das tun sie ! und in der jetzigen zeit wo sie kindergarten kinder sexualisieren wollen.

kinder immer das schwächste glied in der kette. traurig

slayer

Meister

Beiträge: 1 249

Aktivitätspunkte: 10860

Danksagungen: 3966

  • Nachricht senden

3

Montag, 13. Juli 2015, 16:20

Re: Systematische Verharmlosung von Missbrauch

hallo Gandalf
das spielts nicht nur in england bei uns wars um keinen deut besser wir brauchen nicht mit dem finger auf andere zeigen,,,denk an den spiegelgrund, w-berg, wimmersdorf oder an die hohe warte um nur ein paar aufzulisten die liste läst sich nach belieben verlängern
die schlauen sollten mal ihren eigenen dreck wegräumen bevor sie auf andere zeigen
die sollten uns lieber eine anständige opferrente bezahlen das was wir vom weissen ring erhalten haben reicht mit sicherheit nicht aus ein verpfuschtes leben auszugleichen ....verpfuscht wurde unser leben von den super heimen in denen wir waren und der ma11,,,ich unterstelle einmal sie wusten genau was sich in den heimen abspielte!!!

sollten sie es tatsächlich nicht gewust haben, was ich nicht glaube hätten sie es wissen müssen spätesten 1974 wo die frau carlson einige heime überprüft hat,, und diese schon damals als kindergefängnisse bezeichnet hat


lg..ralf

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sabine62 (15.07.2015), Lisa2012 (16.07.2015), jocki (20.07.2015), Gandalf (26.07.2015), hoe (26.07.2015), vivi (22.01.2016)

Gandalf

Profi

  • »Gandalf« ist männlich
  • »Gandalf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 387

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

Aktivitätspunkte: 3909

Danksagungen: 1711

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 26. Juli 2015, 14:39

Re: Systematische Verharmlosung von Missbrauch

hallo Gandalf
das spielts nicht nur in england bei uns wars um keinen deut besser wir brauchen nicht mit dem finger auf andere zeigen,,,denk an den spiegelgrund, w-berg, wimmersdorf oder an die hohe warte um nur ein paar aufzulisten die liste läst sich nach belieben verlängern
,,ich unterstelle einmal sie wusten genau was sich in den heimen abspielte!!!

sollten sie es tatsächlich nicht gewust haben, was ich nicht glaube hätten sie es wissen müssen spätesten 1974 wo die frau carlson einige heime überprüft hat,, und diese schon damals als kindergefängnisse bezeichnet hat

Ich bezweifle, daß einzelne Entscheidungsträger alles wußten.

Grausliche Vorfälle wurden selten an die höheren Stellen eskaliert. Ab den Direktionsstellvertretern aufwärts waren die Opferverwalter nicht mehr an "Einzelvorfällen" interessiert, weil das ihr Dasein verkompliziert hätte. Zugleich mischten die unteren Rangmitglieder (Gruppenleiter bis Krankenschwester und Küchenpersonal) teils heftig mit bei den unappetitlichen Geschehnissen. Wenn ausnahmsweise nicht, so ließen sie durch beharrliches Wegsehen ihren Seelenfrieden nicht belasten. Soll heißen: Selbst bei Meldungen aus der Gruppe wurde alles Unangenehme glattgebügelt und versank in Vergessenheit.

Mein Aufzeigen der ausländischen Gepflogenheiten zur Sache ist dennoch berechtigt, weil ich untermauern will, daß all die grauslichen Sachen nicht exklusiv in Wien oder nähere Umgebung Usus waren. Egal, wie weit man sich in der Welt umblickt, man findet überall das selbe Muster. Der Mensch is a Sau!

Servus G.
Opfer von Amts wegen. Wenn Opfer auf die Täter-Organisation treffen, also jener Organisation in der die Täter beschäftigt waren, birgt das einigen Sprengstoff in sich.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

scheinbar (26.07.2015), hoe (26.07.2015)

Gandalf

Profi

  • »Gandalf« ist männlich
  • »Gandalf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 387

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

Aktivitätspunkte: 3909

Danksagungen: 1711

  • Nachricht senden

5

Montag, 23. November 2015, 18:50

Re: Systematische Verharmlosung von Missbrauch

Mein Aufzeigen der ausländischen Gepflogenheiten zur Sache ist dennoch berechtigt, weil ich untermauern will, daß all die grauslichen Sachen nicht exklusiv in Wien oder nähere Umgebung Usus waren. Egal, wie weit man sich in der Welt umblickt, man findet überall das selbe Muster. Der Mensch is a Sau!
.......................................................................................................................................................................................................
Von 1998 bis zu seiner Festnahme vor gut einem Jahr soll er 21 Buben ab fünf Jahren missbraucht haben. Der 40-jährige Kinderarzt vor Gericht - wegen schweren Kindesmissbrauchs, Vergewaltigung, Freiheitsberaubung und Kinderpornografie.

Aufgeflogen war der Mann nach einem Missbrauchsfall in Garbsen bei Hannover im August vergangenen Jahres. Dort soll er einen fünfjährigen Buben entführt, betäubt, missbraucht und dann das weinende und durch die Medikamente benommene Kind ausgesetzt haben. Viele seiner früheren Opfer sollen erst durch die Bilder, die bei dem Arzt gefunden worden waren, vom eigenen Missbrauch erfahren haben. Durch die Medikamente sollen sie keine Erinnerung an die Vergehen gehabt haben.
Quelle http://www.spiegel.de/panorama/justiz/kindesmissbrauch-kinderarzt-legt-umfassendes-gestaendnis-ab-a-1064199.html

Besonders die "Götter in Weiß" haben leichtes Spiel, Opfer zu finden:

Servus G.
Opfer von Amts wegen. Wenn Opfer auf die Täter-Organisation treffen, also jener Organisation in der die Täter beschäftigt waren, birgt das einigen Sprengstoff in sich.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jocki (26.11.2015)

Gandalf

Profi

  • »Gandalf« ist männlich
  • »Gandalf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 387

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

Aktivitätspunkte: 3909

Danksagungen: 1711

  • Nachricht senden

6

Freitag, 22. Januar 2016, 10:46

Missbrauch bei Pfadfindern

Zitat

Am Wiener Straflandesgericht wird heute der Prozess gegen einen langjährigen Pfadfinder-Führer weitergeführt, der seit 1994 Buben missbraucht haben soll. Die Staatsanwaltschaft befürchtet weitere Opfer.

Bei einer Hausdurchsuchung konnte beim 59-Jährigen kinderpornografisches Material sichergestellt werden. Damit konfrontiert, führte er das gegenüber Richter Andreas Böhm auf „meine Lebensumstände, die in den letzten Jahren eingetreten sind“ zurück. Eine schwere Erkrankung seines Vaters, die zu dessen Tod führte, seine „Zwangspensionierung“ und das Ableben mehrerer Bekannter hätten ihn „aus dem Konzept, aus der Bahn geworfen. Da kommt man auf Ideen, da kommen einem Gedanken durch den Kopf“.

Laut Anklage soll der 59-Jährige ab Herbst 2009 mit dem damals Zehnjährigen geschlechtliche Handlungen vorgenommen haben und diese erst eingestellt haben, als dieser altersbedingt in eine andere Pfadfinder-Gruppe kam.
Quelle http://wien.orf.at/news/stories/2753550/

Traditionell sind auch die Pfadfinder/Wölflinge allerhöchst gefährdet von ihren "Leitwölfen" verbraucht (entjungfert) zu werden. Ich bin immer schon davon ausgegangen, daß diese Organisationen primär zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung Minderjähriger eingeführt und erhalten werden. Im Gegensatz zu den inhaftierten Heimkindern wird mit den "Abenteuerlustigen" nicht so hart verfahren, weil sie mehr Möglichkeiten zum Eigenschutz haben, der den Heimopfern über Jahre gänzlich versagt ist.

Servus G.
Opfer von Amts wegen. Wenn Opfer auf die Täter-Organisation treffen, also jener Organisation in der die Täter beschäftigt waren, birgt das einigen Sprengstoff in sich.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

angi52 (22.01.2016), Heimkind33 (22.01.2016), jocki (22.01.2016)

Gandalf

Profi

  • »Gandalf« ist männlich
  • »Gandalf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 387

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

Aktivitätspunkte: 3909

Danksagungen: 1711

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 2. Februar 2016, 16:05

Kinder als Versuchskaninchen

Zitat

"Die Kinder wurden nicht aufgeklärt und die Eltern nicht gefragt"
"Ich habe mehrfach in Dokumenten gefunden, dass Ärzte berichteten: 'Wir haben das Medikament in Tierversuchen getestet, wir müssen das jetzt am Menschen testen. Und da hat man Heimkinder dafür benutzt."
Innerhalb eines Dreivierteljahrs mussten die Kinder des Kinderheims insgesamt über 37.000 Pillen schlucken, darunter allein 13.000 Tabletten Truxal. Der Test wurde nur deshalb aktenkundig, weil der langjährige Heimarzt den extrem hohen Einsatz von Psychopharmaka ablehnte und unter Protest zurücktrat. Die Pharmazeutin Sylvia Wagner hat bisher 50 Studien mit Heimkindern gefunden, die im Auftrag oder in Kooperation mit Arzneimittelfirmen entstanden. Sie sagt, das sei nur die Spitze eines Eisbergs.

Heute leiden die ehemaligen Heimkinder unter den gravierenden gesundheitlichen Spätfolgen der Medikamententests mit Psychopharmaka wie Herzkreislauferkrankungen und Diabetes. Ihre Lebenserwartung kann sich Experten zufolge um mehrere Jahre verringern.

Ein Medikamentenversuch ohne Einwilligung der Betroffenen erfülle den Tatbestand der Körperverletzung. Fangerau sagt: "Die beteiligten Pharmafirmen und Ärzte sind moralisch verpflichtet, sich zu entschuldigen und sogar eine Entschädigungsleistung zu übernehmen."
Quelle http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/medikamententests-in-deutschland-das-lange-leiden-nach-dem-kinderheim-a-1075196.html

Bei uns in Österreich hat es so schreckliche Dinge niemals gegeben, nicht wahr? Schlagwort Spiegelgrund.

Servus G.
Opfer von Amts wegen. Wenn Opfer auf die Täter-Organisation treffen, also jener Organisation in der die Täter beschäftigt waren, birgt das einigen Sprengstoff in sich.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

scheinbar (02.02.2016), angi52 (04.02.2016), jocki (06.02.2016)

Gandalf

Profi

  • »Gandalf« ist männlich
  • »Gandalf« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 387

Registrierungsdatum: 31. Mai 2013

Aktivitätspunkte: 3909

Danksagungen: 1711

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 22. September 2016, 14:36

Re: Systematische Verharmlosung von Missbrauch

Zitat

Von 1961 bis 1994 mindestens 35 Schüler von einem pädosexuellen Lehrer missbraucht worden.
Im Bericht heißt es, die Dunkelziffer dürfte wahrscheinlich deutlich höher sein als die festgestellte Zahl der Opfer. Staatssekretär Lösel sagte, das Land wolle ein symbolisches Schmerzensgeld in Höhe von 10.000 Euro an jedes Opfer zahlen. Der beschuldigte Lehrer der Elly-Heuss-Knapp-Schule war 2005 lediglich wegen sexuellen Missbrauchs in 15 Fällen zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Er starb 2008.
Quelle http://www.spiegel.de/panorama/justiz/darmstadt-35-schueler-nach-bericht-an-schule-sexuell-missbraucht-a-1113462.html



Servus G.
Opfer von Amts wegen. Wenn Opfer auf die Täter-Organisation treffen, also jener Organisation in der die Täter beschäftigt waren, birgt das einigen Sprengstoff in sich.

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

koarl (22.09.2016), Ernestro (23.09.2016), Klagenfurt (23.09.2016), angi52 (24.09.2016)

scheinbar

Meister

  • »scheinbar« ist männlich

Beiträge: 1 273

Registrierungsdatum: 2. Juni 2012

Aktivitätspunkte: 11324

Danksagungen: 4870

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 22. September 2016, 22:10

Re: Systematische Verharmlosung von Missbrauch

Mir wirt einfach nur schlecht wen ich so was lese und überhaupt wen politische Meldungen kommen wir zahlen eine freiwillige Zahlung von 10000 Euro! Was solche verbrechen auslösen sieht man österreich weit! Und keiner sah und hörte was genau so wie bei uns in der heilpädagogischen Abteilung Fall Dr Franz Wurst! Mitten in der Nacht fortgeführten vom Pflege Personal! Die konsiquentzen für die opfer lebenslange psychische traumatisierungen und Symptome die einen täglich beeinträchtigen! Und dann kommen Gutachter die troz mehrjährigen langzeitstudien die opfer ihrer gesetzlichen rechte beschneiden sieh persönlich bzw auch ihre erkrankung anzweifeln! Aber viele von uns geben nicht auf suchen troz all den schickanen dehnen sie ausgesetzt werden von unkopitenden gutachtern bzw teilen von bundessozialamt sie gehen diesen Steinen weg um des rechts wegen um ein wenig gerechtigkeit zu erfahren, wenn gleich das finanzelle nie das unrecht abdecken wirt können das viele von uns durch diese verbrechen erlitten haben ich bin stolz auf alle von uns den wir sind aufgestanden und zeigen diese verbrechen auf und das verhindert wiederRum das die Gesellschaft sich Tod stellt den viele wussten von den verbrechen an uns kinder damals bis hinein in den zuständigen Ämtern, keine erwehnen gen von schweren Verletzungen im jugendakt im Heim akt, manipulierte akte nicht Wahrnehmungen von ärztlichen gutachten gen Diagnosen! Wir Opfer mussten forschen suchen Anwälte einschalten einige von uns fanden dan Beweise befunde in krankenanstalten oder der gleichen! Es wirt mir einfach schlecht wen ich dann lesen muss was es bis heute es für urteile es gibt an verbrechen an Kindern! Was denken sich Richter Richterinnen Staatsanwälte wenn sie diese verbrecher innen nicht in lebenslanger anhaltung paragraph 21 geben und sie nie mehr raus lasen! :feminist_en: :feminist_en: :feminist_en: :feminist_en: :feminist_en:

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ernestro (23.09.2016), angi52 (24.09.2016)

Boney111

Unterversorgter

Beiträge: 318

Aktivitätspunkte: 2789

Danksagungen: 1014

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 9. Oktober 2016, 17:38

Re: Systematische Verharmlosung von Missbrauch

Zitat

Von 1961 bis 1994 mindestens 35 Schüler von einem pädosexuellen Lehrer missbraucht worden.

.
"..[..]..Land wolle ein symbolisches Schmerzensgeld in Höhe von 10.000
Euro an jedes Opfer zahlen.
"
Der beschuldigte Lehrer der
Elly-Heuss-Knapp-Schule war 2005 lediglich wegen sexuellen Missbrauchs
in 15 Fällen zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Er starb 2008


Servus G.
Darmstadt: 35 Schüler laut Gutachten an Schule sexuell missbraucht - SPIEGEL ONLINE

Ich finde es als Hohn, dass das Land ein symbolisches Schmerzengeld an die Opfer zahlen will. Soll das heißen: Da hast des Geld und jetzt kusch!

Er starb 2008, wurde aber 2005 in 15 Fällen zu vier Jahre Haft verurteilt... "des muasst dia auf der Zungen zagehn lossn".. 15 "Fälle" ... 15 Betroffene, die vl. seelischen Knacks durch diesen Pädo haben. Er bekam 4 Jahre... für jedes Opfer NUR ca. 97 Tage Haft... WOW ist die Justiz noch zu retten?

Auf nach Düsseldorf... ***Kopf schüttel***


LG

Boney111 :top

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Boney111« (9. Oktober 2016, 17:59)


Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

scheinbar (09.10.2016), Ernestro (10.10.2016), AverellDalton (10.10.2016), Sabine62 (11.10.2016), Gandalf (08.06.2018)

Ähnliche Themen