Sie sind nicht angemeldet.

c.brajkovic

Anfänger

  • »c.brajkovic« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Registrierungsdatum: 26. Juli 2014

Aktivitätspunkte: 12

Danksagungen: 2

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 1. November 2017, 19:56

Entschädigung und Co.?

Hallo mein Name ist Christofer und war 1991-1997 im Kinderheim Hohe Warte.
Auch wenn ich es nicht so schlimm hatte wie die Kinder von den 40er bis 80er

Leide ich seit damals schon an vielen Problemen. Ich bin ich Psychiatrischer Behandlung, damit werde ich auch nicht der einzige sein hier.

Ich habe mich vor ca. 8 Monaten an den Weißen Ring gewendet. Ich wusste nicht das es über das Thema Kinderheim schon so weit voran gekommen ist.
Ich wurde aber darauf hingewiesen das es keine Endschädigung mehr gibt.
Ist da was dran oder gibt es einen Anwalt der für das Spezialisiert ist?
Kann ich da irgendwelche infos bekommen?

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

angi52 (04.11.2017), scheinbar (06.11.2017)

Boney111

Unterversorgter

Beiträge: 293

Aktivitätspunkte: 2567

Danksagungen: 937

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 1. November 2017, 22:58

Re: Entschädigung und Co.?

Die Stadt Wien unter der damaligen Stadträtin für Gesundheit und Soziales (zuständig auch für die Jugendwohlfahrt MA 11) hat mit 01. April 2016 die Entschädigungszahlungen an betroffene Missbrauchsopfer in den Heimen, eingestellt. Ihre Begründung: Einmal muss Schluss sein mit der Entschädigungszahlung. Damit war für viele Betroffene der Zugang zur Entschädigungszahlung verwehrt.

Heute kann man nur mehr über das Sozialministerium-Service einen Antrag auf eine Rente nach dem Heimopferrentengesetz stellen, wenn man bereits in Pension ist und keine Entschädigungszahlung vom Weißen Ring und/oder anderen Opferschutzstellen erhalten hat. (Negativer Bescheid).

Diejenigen, die eine Entschädigung erhalten haben, wenden sich an den zuständigen Sozalversicherungsträger, der die Pension auszahlt. Z.B.: PVA- Pensionsversicherungsanstalt usw.


Soviel mal in Kürze

LG Boney111 :top

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Sabine62 (02.11.2017), Gandalf (19.12.2017)

dedy1966

Schüler

Beiträge: 54

Registrierungsdatum: 11. August 2015

Aktivitätspunkte: 399

Danksagungen: 114

  • Nachricht senden

3

Freitag, 3. November 2017, 17:13

Re: Entschädigung und Co.?

hallo christofer!

willkommen hier im forum :s4uspbl08: .

lg detlef.

scheinbar

Meister

  • »scheinbar« ist männlich

Beiträge: 1 254

Registrierungsdatum: 2. Juni 2012

Aktivitätspunkte: 11068

Danksagungen: 4714

  • Nachricht senden

4

Montag, 6. November 2017, 00:33

Re: Entschädigung und Co.?

Lau Gesetz kannst du dich sehr wohl um eine enschädigung nach den verbrechensopfergesetz ansuchen wenn es bei dir um strafrechtlich relevanten tat bestand handelt!da du ja in psychiatrischer Behandlung befindest kannst du mittels der Diagnose sehr woll gewisse einleiten! Zu Einen Anwalt sei dir gesagt der weiße Ring ist die erste Anlauf Station für Menschen die nicht mit den goldenen löffel auf die Welt gekommen sind! In erster Linie schau gut auf dich und wende dich mit deinen erlebnissen die du erlebt hast an den weißen Ring die werden dir sicherlich als erstes weiter helfen! Bei dir kommt auch noch dazu das die Verjährungsfristen nicht einfach so angewendet werden können wie in vielen von unseren Fällen! Eines muss ich dir auch schreiben lieber Christian kein leid dieser welt ist Vergleich bar jedes leid jedes unrecht bleibt das was es ist ein Verbrechen an unschuldige kinder und Jugendliche, und ich weiß aus kärnten das bis in die Jahre 2010 emenses leid in görtschach Kindern widerfahren ist dss ging von sexuellen missbrauch bis hin zu schwerer gewalt! LAS dich nicht unter griegen Psychotherapie kann dich da bei sicherlich unterstützen! Lg

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

angi52 (21.12.2017)

herbert 1

herbert 1

  • »herbert 1« ist männlich

Beiträge: 5

Registrierungsdatum: 2. März 2012

Aktivitätspunkte: 41

Danksagungen: 6

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 14. Dezember 2017, 21:46

Entschädigung und Co.?

Das stimmt nicht ganz Bonny11, in einigen Bundesländern gibt es noch eine Entschädigung.

In einigen Bundesländern gibt es noch die Möglichkeit einer pauschalierten Entschädigung bzw. Therapie

Hier die jeweiligen Anlaufstellen dazu:

Insight International: Lieferinger Hauptstr. 140 / 2.Stock / Top 7 5020 Salzburg Tel: 0676-87466920 Email: [u]karin.roth@insight-international.at[/u] Erreichbar mit Buslinie 4 Haltestelle: Lieferinger Spitz Entschädigungen weiter möglich; Entschädigungen für Einrichtungen der Kirchen und Psychotherapie

Salzburg LReg – Abt. Kinder- und Jugendhilfe: Sbg. Landesregierung Abteilung Soziales – Kinder- und Jugendhilfe zHd Frau Verena Enzinger Postfach 527 : 5010 Salzburg soziales@salzburg.gv.at Tel: 0662 8042 – 3579 Entschädigungen weiter möglich; Entschädigungen für Einrichtungen u. Pflegefamilien, die von der Sbg. Jugendwohlfahrt beschickt wurden.

Opferschutzstelle der Stadt Innsbruck Büro des Magistratsdirektors: Stadtmagistrat Innsbruck Büro des Magistratsdirektors Maria- Theresia-Straße 18 6010 Innsbruck kontakt@innsbruck.gv.atKinderheim Mariahilf, Kinderheim Pechegarten, Jugendheim Westendorf-Holzham

Tirol Kinder- und Jugendanwaltschaft: Kinder- und Jugendanwaltschaft Tirol Anlaufstelle für Opferschutz des Landes Tirol Meraner Straße 5 6020 Innsbruck opferschutz@tirol.gv.at Tel: 0512 508 3795 Entschädigungen noch möglich; Entschädigungen nur für Tiroler Landesjugendheime

SOS Kinderdorf Österreich SOS-Kinderdorf Stafflerstraße 10a 6020 Innsbruck Tel: 0512/5918-201 Entschädigung und Kostenübernahme Psychotherapie möglich

Unabhängige Opferschutzstelle der NÖ Landesregierung: Amt der NÖ Landesregierung Unabhängige Opferschutzstelle Rennbahnstraße 29, Tor zum Landhaus, Stiege B, 6. Stock 3109 St. Pölten E-Mail: post.gs7@noel.gv.at Tel: 02742/9005-16537 Fax: 02742/9005-16120Entschädigung bis 12/16; seit 1/17 Entschädigungen bis EUR 5.000,- + Sachleistungen und Psychotherapie Entschädigungen für alle Einrichtungen u. Pflegefamilien, die von NÖ Jugendwohlfahrt beschickt wurden.

Burgenland Kinder- und Jugendanwaltschaft: Kinder- und Jugendanwalt Europaplatz 1 7000 Eisenstadt post.jugendanwalt@bgld.gv.at Tel: 057- 600/2808Anlaufstelle bei der kija; Entschädigungen noch möglich; Entschädigungen für Einrichtungen und Pflegefamilien im Burgenland

Steiermark Gewaltschutzzentrum: Clearingstelle des Landes Steiermark Gewaltschutzzentrum Granatengasse 4/2. Stock 8020 Graz office@gewaltschutzzentrum.at Tel: 0316/774199 Entschädigungen ab 7/17 wieder möglich; Entschädigungen für alle Einrichtungen und Pflegefamilien in der Stmk

Oberösterreich Kinder- und Jugendanwaltschaft: Unabhängige Opferschutzstelle Amt der Oö. Landesregierung Direktion Präsidium Kinder- und Jugendanwaltschaft Kärntnerstraße 10 4021 Linz kija@ooe.gv.at Tel: 0732/7720 – 14 001 Entschädigungen nur für OÖ Landesjugendheime

Vorarlberg Kinder- und Jugendanwaltschaft: Opferschutzstelle des Landes Vorarlberg Schießstätte 12 Entschädigungen noch möglich; alle Einrichtungen u. Pflegefamilien in Vorarlberg 6800 Feldkirch, opferschutz@vorarlberg.at Tel: 05522 84900

Unabhängige Opferschutzanwaltschaft: Beauftragt durch die katholischen Kirche Österreichs (Bischofskonferenz) Unabhängige Opferschutzanwaltschaft Bösendorferstr. 4/18 1010 Wien office@opfer-schutz.at Tel: 0664 / 980 78 17 Entschädigungen noch möglich

:s4uspbl02: :s4uspbl07:

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Gandalf (19.12.2017), angi52 (21.12.2017)

scheinbar

Meister

  • »scheinbar« ist männlich

Beiträge: 1 254

Registrierungsdatum: 2. Juni 2012

Aktivitätspunkte: 11068

Danksagungen: 4714

  • Nachricht senden

6

Gestern, 18:52

Re: Entschädigung und Co.?

Hallo heute habe ich einen trinken bei Wolfgang plank bekommen psychiater in Wien!

[url=http://m.heute.at/oesterreich/niederoesterreich/story/18490728]http://m.heute.at/oesterreich/niederoesterreich/story/18490728[/url][ironie][/ironie]

WIE ICH heraus gefunden habe hat dieser schon Erfahrungen mit einigen verbrechensopfern von uns gemacht!

Kennt jemand diese 2 hr von Artikel den ich mit hinein gestellt habe?

Mein psychiater und mein psychotherapeut untrsagen mir das ich alleine nach Wien fahre zu der untersucht wegen meines Gesundheitszustandes das habe den Ministerium nun mal mitgeteilt! Lg

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Boney111 (23.01.2018), Klagenfurt (23.01.2018)

Boney111

Unterversorgter

Beiträge: 293

Aktivitätspunkte: 2567

Danksagungen: 937

  • Nachricht senden

7

Gestern, 18:56

Re: Entschädigung und Co.?

http://m.heute.at/oesterreich/niederoest…/story/18490728


Für Scheinbar gepostet. LG Boney111 :top

Hieß kenne ich.aber nur oberflächlich. Er war auf eine Schifffahrt mit uns mit. In Facebook schreiben wir uns manches Mal. LG Boney111

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Boney111« (Gestern, 19:21)


Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Klagenfurt (23.01.2018), scheinbar (24.01.2018)

Boney111

Unterversorgter

Beiträge: 293

Aktivitätspunkte: 2567

Danksagungen: 937

  • Nachricht senden

8

Gestern, 19:14

Re: Entschädigung und Co.?

Das stimmt nicht ganz Bonny11, in einigen Bundesländern gibt es noch eine Entschädigung.

In einigen Bundesländern gibt es noch die Möglichkeit einer pauschalierten Entschädigung bzw. Therapie

Hier die jeweiligen Anlaufstellen dazu:

Insight International: Lieferinger Hauptstr. 140 / 2.Stock / Top 7 5020 Salzburg Tel: 0676-87466920 Email: [u]karin.roth@insight-international.at[/u] Erreichbar mit Buslinie 4 Haltestelle: Lieferinger Spitz Entschädigungen weiter möglich; Entschädigungen für Einrichtungen der Kirchen und Psychotherapie ............

Lieber Herbert, lies bitte bevor du etwas behauptest, was nicht geschrieben wurde.... Danke!


Die Stadt Wien unter der damaligen Stadträtin für Gesundheit und Soziales (zuständig auch für die Jugendwohlfahrt MA 11) hat mit 01. April 2016 die Entschädigungszahlungen an betroffene Missbrauchsopfer in den Heimen, eingestellt. Ihre Begründung: Einmal muss Schluss sein mit der Entschädigungszahlung. Damit war für viele Betroffene der Zugang zur Entschädigungszahlung verwehrt.

Heute kann man nur mehr über das Sozialministerium-Service einen Antrag auf eine Rente nach dem Heimopferrentengesetz stellen, wenn man bereits in Pension ist und keine Entschädigungszahlung vom Weißen Ring und/oder anderen Opferschutzstellen erhalten hat. (Negativer Bescheid).

Diejenigen, die eine Entschädigung erhalten haben, wenden sich an den zuständigen Sozalversicherungsträger, der die Pension auszahlt. Z.B.: PVA- Pensionsversicherungsanstalt usw.


Soviel mal in Kürze

LG Boney111 :top


Nun, wo habe ich geschrieben, dass die Entschädigungszahlung in den Bundesländern eingestellt wurde? Mein Posting richtet sich generell an die Betroffenen, die KEINE Entschädigung erhalten haben, in Pension sind und eine Heimopferrente nach dem Heimopferrentengesetz ausbezahlt haben wollen.

Danke für die Aufmerksamkeit

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Klagenfurt (23.01.2018), Ernestro (24.01.2018)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Mitglied

Heimkind33

Legende: Administratoren , Moderatoren , Registrierte Benutzer, Gesperrte Benutzer , Geprüfte Mitglieder , VIP