Sie sind nicht angemeldet.

heimkind77

Anfänger

  • »heimkind77« ist männlich
  • »heimkind77« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 30

Registrierungsdatum: 16. März 2016

Aktivitätspunkte: 243

Danksagungen: 58

  • Nachricht senden

1

Freitag, 27. September 2019, 04:49

deutschland - Bischofskonferenz - Missbrauchsopfer in Deutschland sollen höhere Entschädigung erhalten

ich habe eben einen interessanten artikel gefunden:

artkel url:

Neue Initiative: Missbrauchsopfer sollen höhere Entschädigung erhalten

Die Deutsche Bischofskonferenz (DBK) reagiert auf die ausdauernde Kritik von Betroffenen wie auch der Verfasser der MHG-Studie über sexuelle Gewalt in der katholischen Kirche in Deutschland an ihrem „Verfahren zu Leistungen in Anerkennung des erlittenen Unrechts“: Am Mittwoch beschäftigten sich die Bischöfe während ihrer Herbst-Vollversammlung in Fulda mit den Vorschlägen einer von ihnen eingesetzten Arbeitsgruppe, der neben Juristen auch ein Betroffener angehört. Die Gruppe plädiert für eine pauschale Entschädigungsleistung in Höhe von 300 000 Euro oder ein Stufenmodell mit Beträgen zwischen 40 000 und 400 000 Euro. Bislang können Betroffene auf eine „finanzielle Anerkennung für erlittenes Leid“ in Höhe von 5000 Euro und die Übernahme von Psychotherapie- und Paarberatungskosten hoffen. Allerdings verfahren die Bistümer höchst unterschiedlich.

Der Missbrauchsbeauftragte der DBK, Bischof Stephan Ackermann (Trier), ließ im Anschluss an die Beratungen wissen, das Anerkennungsverfahren solle auf der Basis der Empfehlungen „zügig“ weiterentwickelt werden. Auf ein Modell festlegen wollte sich Ackermann nicht. Zudem ist nicht geklärt, wie die Ordensgemeinschaften zur Rechenschaft gezogen werden können. Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, begrüßte gegenüber der Katholischen Nachrichten-Agentur die Bereitschaft der Bischöfe, sich zu bewegen. Er hoffe, dass die Haltung der Bischöfe positiv auch auf andere Bereiche wie den Sport und die Bundesländer ausstrahle, so Rörig weiter. Dort müsse es ebenfalls mehr Bewegung geben. Nach dem bisherigen Verfahren wurden seit 2011 etwa 2100 Anträge bearbeitet. Die Zahl der tatsächlichen Opfer wird von Fachleuten für die zurückliegenden siebzig Jahre auf etwa 100 000 geschätzt.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ernestro (27.09.2019), Boney111 (27.09.2019)

Boney111

Unterversorgter

Beiträge: 334

Aktivitätspunkte: 2949

Danksagungen: 1074

  • Nachricht senden

2

Freitag, 27. September 2019, 11:09

Re: deutschland - Bischofskonferenz - Missbrauchsopfer in Deutschland sollen höhere Entschädigung erhalten

Der Gedanke mag verlockend klingen, liebes heimkind77,

ich wage zu bezweifeln, dass die Kirchen-Kommission auch jeden Fall positiv für den Betroffenen beurteilen wird. Es sollte eine unabhängige weisungsfreie Kommission für diese Entschädigungszahlung zeichnungsberechtigt sein. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Schubladentäter objektiv die Fälle behandeln werden, da Kirchenangehörige IMMER weisungsgebunden sind, und der Klerus immer bedacht sein wird, dass die Kirche Geld hortet und ungerne ausbezahlt. Das war schon immer so (30 jährige Krieg usw). Siehe auch ein kurzer Beitrag, der Deutschland betrifft



Vergelt's Gott - Der verborgene Reichtum der katholischen Kirche - YouTube

LG Robert

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ernestro (28.09.2019), Klagenfurt (03.10.2019)

Ähnliche Themen