Sie sind nicht angemeldet.

TonKischot

3601 Tage - The Torture Never Stops

  • »TonKischot« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 295

Aktivitätspunkte: 2791

Danksagungen: 1123

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 11. März 2012, 16:22

Ungesichtete Akten

Hallo liebe Leute

Als ich mir im Vorjahr die äusserst dürftigen Akten von mir und meinem Bruder abholte (im 3.Bezirk), musste ich warten, da noch kopiert wurde. In einem nebenbei angefangten Gespräch wurde mir beiläufig mitgeteilt, dass angeblich in der ehemaligen Küst noch ungesichtete Aktenberge vorhanden sind. Diese sollten angeblich ab September bearbeitet werden. Wo sind die täglich geschriebenen Berichte?

Ich habe auf Nachfragen bis dato keine Antworten erhalten.
Weiss jemand etwas darüber?

Ebenso wird auch geschwiegen über eine Kontakmöglichkeit oder einen Termin für ein Treffen ehemaligiger Zöglinge aus den verschiedenen Heimen. Die haben ja die Namen, Adressen usw.

Ein weiteres Problem sind Akten aus Klöstern. Nix da.

lg.
Tonkischot
lg tonkischot
NULLBOCK

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

schmuddelkind (11.03.2012)

Heimkind-Peter

unregistriert

2

Sonntag, 11. März 2012, 16:44

Heimakte

Die Heimakte der Ma 11 sind im 3 Bezirtk gelagert. Jedoch werden diese Akte nicht komplett heraus gegeben. Die ganze n Erziehungsberichte, Gutachten und Befunde und Schulnachrichten werden nicht heraus gegeben obwohl diese Akten ja für die MA 11 keinerlei nachweisbare Relevanz haben. Dies ist nur ein Vertuschungsmechanismus.- Weil sondt müssten die alle Akten neu aufarbeiten und das würde so Personal und Kostenintensiv sein dass sie es eher damit bewenden lassen dass sie angeben keine Akten seien mehr vorhanden. Was natürlich nicht stimmt.

Man darf nicht nachgeben. Wenn nicht anders geht dann mit Klage drohen weil dem Gericht müssen sie die Akten aushändigen.

Es kann keine Dienststelle aus dem Dunstkreis der MA 11 klar darlegen dass sie diese Akten noch von Amt wegen benötigen. Außerdem stehen einem die Akten nach der Großjährigkeit zu ohne WENN und ABER.

Liebe Grüße Heimkind Peter

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

schmuddelkind (11.03.2012), gigi (12.03.2012)

3

Sonntag, 11. März 2012, 17:41

Re: Ungesichtete Akten

@tonkischot,

ich gebe dir zwei links, betreffend auskunftsrecht nach dem datenschutzgesetz:

MUSTERBRIEF FÜR AUSKUNFTSBEGEHREN NACH DEM DSG 2000 Teil 1

MUSTERBRIEF FÜR AUSKUNFTSBEGEHREN NACH DEM DSG 2000 Teil 2

dieser musterbrief sollte nur als basis dienen und muss deinen vortsellungen entsprechend abgeändert werden.

liebe grüße robert

richard

Meister

  • »richard« ist männlich

Beiträge: 1 659

Registrierungsdatum: 23. Oktober 2011

Aktivitätspunkte: 9380

Danksagungen: 595

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 11. März 2012, 17:43

Re: Ungesichtete Akten

musterbrief schreibt man so net musterbrif.sowas ist der supermoderator der soit sie spün mitn matador der moderator.
EINZEILER

Eugen Ketterl

unregistriert

5

Sonntag, 11. März 2012, 18:25

IQ Messgerät Daumen mal Pi

An der Bereitwilligkeit, oder eben Unwilligkeit im Bezug auf Aktenherausgabe, lässt sich sehr leicht der IQ der zuständigen Leute ablesen. Manchmal genügt sogar Daumen mal Pi.

6

Sonntag, 11. März 2012, 19:25

Re: Ungesichtete Akten

jaja richi, der moderator is marode und spült mit matador...


tzztzztzz i kenn an, der in mod sei freind is...kennst du den a??

franz, was nützt mir als betroffener der IQ eines beamten??? der soll seine aufgaben ernst nehmen, und ned nur am 1. des monats sein gehalt empfangen...


robert

Eugen Ketterl

unregistriert

7

Sonntag, 11. März 2012, 19:38

Eben. Ernst nehmen.

Aber mit der Intelligenz einer Amöbe....?

8

Sonntag, 11. März 2012, 20:00

Re: Ungesichtete Akten

die intelligenz der meisten beamten is unter jeder kritik,...

es gibt keine negativ-skala, nach unten... also hat der schreibtisch dieser beamten mehr intelligenz... denn der steht auf an sockel, oder auf füße und trägt die ganze last (akten) der beamten auf der schreibfläche.

robert

Eugen Ketterl

unregistriert

9

Sonntag, 11. März 2012, 20:18

Projekt Graz

Lieber Robert, ich habe da ohne DSG etc. eine Projektstudie laufen, wie es ist, wenn man von der BH Graz-Umgebung Jugendwohlfahrt, das ist die Behörde die mein Leben zerstört hat, seinen Mündelakt anfordert. Dauert nun volle vier Wochen, die Akten habe ich noch immer nicht. Sie wurden zwar ausgehoben und liegen seit drei Wochen am Tisch. Nur...ich habe verlangt, man soll mir die Akten nach Wien senden-könnte ja gehbehindert oder anderes sein - eine Woche krachendes Schweigen, dann a bissl Nachdruck, eija, die Frau Chefin muss prüfen, ob es eine Möglichkeit gibt die Akten nach Wien zu senden. (Hat 1986 und 2009) funktioniert. Wie gesagt, ich warte ab, dann gibt es einen gröberen Aufstand. Denn exakt das meine ich, mit dem Begriff "Verarschung". So viel, oder so wenig, zur Unfähigkeit eines leitenden Beamtenhirns der Grazer Jugendwohlfahrt sich in ein Opfer hineindenken zu können. Denn meine Anforderung war auf einer guten halben Seite ausführlich begründet.

10

Sonntag, 11. März 2012, 20:30

Re: Ungesichtete Akten

lass di ned unterkriegen franz, ich bekam den akt per einschreiben und als rsa...

die behörde muss dir den akt aushändigen.. hast du einen rechtsschutz? wenn ned, dann begehre ganz formell nach dem datenschutzgesetz deine aktenabschrift. diese haben sie dir innerhalb 8 wochen zu beauskunften, wenn sie diese daten nicht beauskunften, steht dir der weg offen, klage bei der datenschutzkommission einzubringen... es dauert zwar in der regel so ca. 1 jahr, aber dann hast du die aktén und auskunft. reden wir am 17.märz weiter, wenn du zum kleinen treffen kommen willst, oder wir tele miteinander...ok?

übrigens, die klagseinbringung bei der datenschutzkommission ist UNENTGELTLICH....

lg robert

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

mopsi (17.03.2012)

Eugen Ketterl

unregistriert

11

Sonntag, 11. März 2012, 20:31

Ich hab's ja net eilig. Wollte abseits jeder gesetzlichen Vorgabe prüfen wieweit deren Hirn in Betrieb ist.

Sehr geehrter Herr Stangl!



Ich darf Ihnen mitteilen das Ihre Akten nunmehr aus dem
Archiv bei uns zur Einsichtnahme vorliegen!

Ich darf Sie bitten mich zu kontaktieren um einen Termin
auszumachen.
Graz, 14.Februar 2012
Am selben Tag schickte ich die Bitte um Zusendung nach Wien. Mittwoch sind's fette 4 Wochen...Frau Dr. muss "prüfen". Wahrscheinlich handelt es sich um die Forschungsunterlagen zur Zucht einer Kernölbirne, die kann man dann praktisch brocken und muss sich nicht mehr bücken. Oder so ähnlich.

Eugen Ketterl

unregistriert

12

Sonntag, 11. März 2012, 20:34

Robert, einfach schauen, WAS

ehemalige Heimkinder für diese Leute im heutigen Denken immer noch sind. Scheint, dass wir in vielen Köpfen noch immer unter O.Kinder angesiedelt sind. Die steirische Nicht-und Langsamreaktion lässt dies vermuten.

13

Sonntag, 11. März 2012, 20:41

Re: Ungesichtete Akten

lieber franz,

keine EINSICHTNAHME nach dem verwaltungsverfahrensgesetz 1991, da sie dir bei der einsichtnahme nach § 17 AVG abs. 3 die einsichtnahme verweigern können und ein rechtsmittel nicht mehr zulässig ist, d.h. du kannst keine einsichtnahme mehr einfordern...

i werd di a bisserl aufbauen... lieber franz, du bist zu leichtgläubig dem heimerhalter gegenüber...

die beamten wollen dich hinhalten... ich werde dir mal das AGV und DSG 2000 eingehend erklären...ok?

kurz: AGV innerhalb 6 Monate Antwort der Behörde...dann darfst du die nächste Instanz anrufen, wieder 6 Monate Zeit...

DSG 2000 innerhalb 8 Wochen Datenauskunft...nachher Datenschutzkommission Klage erheben und Datenbeauskunftung beantragen... ca. 1 Jahr Dauer, wenn Heimerhalter keine Reaktion zeigt...

lg robert

Eugen Ketterl

unregistriert

14

Sonntag, 11. März 2012, 20:42

Robert, NEIN...Da verstehst mich nicht richtig.

OHNE GESETZESRECHT!!!, sondern rein aus menschlichem und humanen Denken einen Fürsorgechefin heraus möchte ich wissen, wie die HEUTE ticken. ABSICHTLICH habe ich in dieser Korrespondenz mit Graz keine Gesetzestexte erwähnt, einfach nur um zusehen WAS für DIE noch HEUTE sind. Wie es aussieht eben Bittsteller die sich der Willkür der Behörde stellen sollen. Nur, d a s spielt es ja nimmer. Ich habe von Mensch zu Mensch geschrieben.

15

Sonntag, 11. März 2012, 20:45

Re: Ungesichtete Akten

och franz, dann wartest du ewig und drei tage auf eine reaktion, dann werden sie die akten vernichten... auf das wollen die kacker hinaus... dann wird von den beamten begründet, dass du keine einsicht in die akten mehr haben willst,.. sei do ned so leichtgläubig und lass dein misstrauen walten lieber franz..

lg robert

Eugen Ketterl

unregistriert

16

Sonntag, 11. März 2012, 20:46

...und,

es geht nicht um Heimaufenthalte, sondern die Aufenthalte bei den Kich, der Mehringer und Schaukelmutti. Die BH war mein Vormund, und haben den Diebstahl von meiner Mutter angeordnet und exekutiert. Als ich am 17.Juli 1963, an meinem 11.Geburtstag in den Rosenhof eingeliefert wurde, da war mein Leben schon zerstört. Schiestl und Co. sind die Haupttäter.
Zu Deinem Antwortposting auf mein letztes. Ab Morgen werden ohnehin Nägel mit Köpfen gemacht. War nur ein Experiment. Denn WAS ich wissen will, das weiß ich, steht auch in meinen Büchern unauslöschlich.

richard

Meister

  • »richard« ist männlich

Beiträge: 1 659

Registrierungsdatum: 23. Oktober 2011

Aktivitätspunkte: 9380

Danksagungen: 595

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 11. März 2012, 21:05

Re: Ungesichtete Akten

franz,
hoffentlich schicken sie dir den brief eingeschrieben, geht sonst auf dem postweg verloren.was ich denen ohne weiters zutraue.
EINZEILER

Eugen Ketterl

unregistriert

18

Montag, 12. März 2012, 06:50

Richard, denen trau ich auch alles zu.

Sie werden aber nichts leugnen können. Alles abgespeichert, kopiert. Fertig für die Zeitung, wenn es sein muss.

Eugen Ketterl

unregistriert

19

Montag, 12. März 2012, 08:03

Re: Ungesichtete Akten


Ein weiteres Problem sind Akten aus Klöstern. Nix da.

lg.
Tonkischot

Klosteranstalt, ist da das Kloster Caritasheim Gleink auch darunter ?

TonKischot

3601 Tage - The Torture Never Stops

  • »TonKischot« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 295

Aktivitätspunkte: 2791

Danksagungen: 1123

  • Nachricht senden

20

Montag, 12. März 2012, 11:33

Re: Ungesichtete Akten

Wir waren Maria Enzersdorf, Biedermannsdorf.
lg
tonkischot
lg tonkischot
NULLBOCK