Sie sind nicht angemeldet.

schmuddelkind

schmuddelkind

  • »schmuddelkind« ist weiblich
  • »schmuddelkind« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 488

Registrierungsdatum: 27. Dezember 2011

Aktivitätspunkte: 3931

Danksagungen: 1089

  • Nachricht senden

1

Montag, 19. März 2012, 19:03

Schweigegeld Ohne Worte

"Schmuddelkind"

"io speriamo che
me la cavo"

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

vive (19.03.2012)

richard

Meister

  • »richard« ist männlich

Beiträge: 1 659

Registrierungsdatum: 23. Oktober 2011

Aktivitätspunkte: 9380

Danksagungen: 595

  • Nachricht senden

2

Montag, 19. März 2012, 19:06

Re: Schweigegeld Ohne Worte

mich wundert gar nichts mehr.jeden tag eine neue schweinerei größer als die andere.
EINZEILER

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

olga (20.03.2012)

3

Montag, 19. März 2012, 19:17

Re: Schweigegeld Ohne Worte

da stimme ich zu, wenn dieser schwerwiegende vorwurf stimmt, dann gehört diese kommission aufgelöst. es kann doch nicht sein, dass hier mit verschiedenen maßen gerechnet wird.
wo bleibt die "unabhängigkeit" die "weisungsungebundenheit"...?

nur meinen kopf nur schüttel

lg robert

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

olga (20.03.2012)

Eugen Ketterl

unregistriert

4

Montag, 19. März 2012, 19:30

Nichts ist neu...

der Bericht ist ein Jahr alt. Nicht die KK hat Schweigegeld angeboten, sondern der Beschuldigte via Anwalt selbst. Der beschuldigte Domprediger konnte sich aber nicht behaupten, die KK zahlte der Missbrauchten trotzdem 50.000.-Euro
Habe ich etwas falsch verstanden?

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Gleinker (19.03.2012)

5

Montag, 19. März 2012, 20:10

Eine Schweinerei grösser als die andere

Man weiss ja schon gar nicht mehr, was man zu alldem noch sagen soll. Ganz zu schweigen von Meinung.
Eine Schweinerei grösser als die andere. Bald braucht man wirklich nicht's mehr zu Essen, den man hat gegessen wenn man solche Berichte gelesen hat.
Typisch Pfaffen alles schön verdecken und kaschieren. Pfui mir graust vor dieser Kirche und ihren Glauben.

Gleinker

Fortgeschrittener

  • »Gleinker« ist männlich

Beiträge: 165

Registrierungsdatum: 19. Februar 2012

Aktivitätspunkte: 1020

Danksagungen: 130

  • Nachricht senden

6

Montag, 19. März 2012, 20:43

Dieser Bericht ist alt

ein Jahr wie Franz schon erwähnte. Doch das vorgehen dieser Pfaffen ist all zu mal Haarstreubend. Nun meine Persö. Meinung wie schon öfter erwähnt die KK zahlt onehin nur Almosen Schweigegelder! Daher jede einzellne Akte unter Verschluss bleibt nach Abwicklung. Es gab am Anfang eine Handvoll Anzeigen doch dies Stellten sie sofort wieda ein. Nichts der ganzen Grussel Geschichten gelangt jemals wieda am die Öffentlichkeit! Die Kirche will alles Aufarbeiten und Behaart auf die Verjährungsfristen welch ein Schwachsinn , der einzige zweck der KK :zahlt so wenig wie möglich, Vertuscht so viel nur geht. Ja keine Öffentlichkeit ja kein Aufsehen. Ist diese Kirche an einer Aufarbeitung ernsthaft Interesiert. Meine Meinung keines Falls nur Schaden Begrenzung den das Ansehen der Kirche ist alles! Die Opfer wahren und sind eh nur Dreck und Abschaum.

7

Dienstag, 20. März 2012, 09:18

Re: Schweigegeld Ohne Worte

Lieber Gleinker, ist glaube Du irrst gewaltig. Habe gestern in der ZIB 2 genau aufgepasst als sie den Bericht über Kremsmünster brachten. Sollte alles gut gehen so wird sich dieser alte Pater im Alter von 77 Jahre sehr wohl für seine Schandtaten vor Gericht verantworten müssen. Was ich sehr hoffe, den in diesen Fall wird es keine Verjährungsfrist geben. Hoffe sehr stark das ihm nicht vor Gerichtstermin der Teufel in die Hölle holt. Ungeheuerlich die Kinder mit einer Pumpun zu bedrohen wenn sie den Mund aufmachen. Und das war der ausschlaggebende Punkt das es da keine Verjährungsfrist gibt lt. Bericht. Und was die Klasnic Kommision angeblangt wird das Wort immer lauter nach Umwandlung in eine unabhängige Kommision. Denn es kann nämlich nicht Sinn der Sache sein wie vor Wochen in den Medien das ein Opfer abgelehnt wird, und den anderen wird eine Summe von 50.000 € vorgeschlagen wenn es weiter schweigt, somit ist der Skandal wieder am Tisch.

Eugen Ketterl

unregistriert

8

Dienstag, 20. März 2012, 09:29

Sorry, tu nicht gerne korrigieren, bin kein Obergescheiterl, aber

die KK (deren Verteidiger ich nicht bin) hat k e i n Schweigegeld geboten, sondern im Gegenteil 50.000.- Euro an das Opfer bezahlt. Indirektes Schweigegeld wurde vom Beschuldigten via seinem RA an das Opfer herangetragen. ad Unabhängige Kommission, eine solche wird es leider niemals geben. Eine solche fordert die KK, der Weiße Ring und andere Stellen seit Beginn. Mir als Opfer u.a. auch des Klerus wäre es auch viel lieber gewesen, ich hätte zu einer solchen Unabhängigen Kommission gehen können.

melitta

Profi

Beiträge: 734

Aktivitätspunkte: 6055

Danksagungen: 1960

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 20. März 2012, 10:04

enschädigungen

ich frage mich oft nach welchen griederien ausbezahlt wierd wer kann wo enscheiden was schwer oder leicht ist was jeder von uns mitgemacht hat hängt es von denn medien ab wie berühmt du bist was du dann bekommst ich weis es nicht wo ich der meinung bin mensch ist mensch ob reich berühmd oder arm der tot hat keine taschen was du mitnehmen kannst bin oft sprachlos wie es zugeht der glaube hängt nicht von menschen ab es ist eine einstellung wie ich was sehe nur die schmerzen bleiben und spätere volgen was dann alles kommt es giebt immer einen stärckeren und einen schwecheren kirche und staat sind mächtig und starck und wir sind die würmer wo man draufsteigen kann gruss melitta

Gleinker

Fortgeschrittener

  • »Gleinker« ist männlich

Beiträge: 165

Registrierungsdatum: 19. Februar 2012

Aktivitätspunkte: 1020

Danksagungen: 130

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 20. März 2012, 10:39

Lieber Ringo,

Es ist nur meine Meinung! Anscheinend lässt sich das nicht mehr Verduschen! Weil die Betroffenen selbst druck ausüben.Es wurde den Betroffenen als erst nahe gelegt das Sie sich an die KK zu wenden! Denkst du ernsthaft das Du dan heute etwas in den Medien hören würdest ? Hätten Sie sich an die KK gewendet ? Wohl kaum!
Wie gesagt ist nur meine Meinung.

Eugen Ketterl

unregistriert

11

Dienstag, 20. März 2012, 12:18

Da sich das Land Oberösterreich,

auf dessem Landesgebiet sich das Kloster Gleink (Eigentümer Bistum Linz), gemietet von der Caritas OÖ, betrieben vom Orden der Missionare Christi, weigerte, die Missbrauchaufarbeitung auch in dieser Anstalt aufzunehmen, waren wir Opfer aus Gleink quasi gezwungen sich an die KK zu wenden. Herr LH fühlt sich nur für ausdrücklich als Landesheime geführte Anstalten zuständig. Wer Pech hatte in einer Anstalt der Statutarstadt Wels oder Steyr zu befinden ist zusätzlich geprügelt. Am liebsten wäre den meisten wir würden uns rasch um die Ecke bringen. Spielt's aber nicht.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Gleinker (20.03.2012)

Gleinker

Fortgeschrittener

  • »Gleinker« ist männlich

Beiträge: 165

Registrierungsdatum: 19. Februar 2012

Aktivitätspunkte: 1020

Danksagungen: 130

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 20. März 2012, 13:10

Lieber Franz,

Ja Du sprichst mir aus der Seele. Die sollten endlich auf die Verjährungen Verzichten und wir bräuchten keine Kommissionen mehr weder Abhängige noch Unabhängige!!

13

Dienstag, 20. März 2012, 16:12

Kommisionen und meine persönliche Meinung

Liebe Melitta, ich glaube die finanzielle Entschädigung hängt ganz von der schwere und länge der Heimdauer ab, was ein jeder einzelne durch zumachen hatte.

Sexuelle Übergriffe werden sicherlich höher bei der Kommision bewertet als seelische Qualen und Schikanen u. körperliche Gewalt. Was aber für mich bei der Bewertung als Opfer unerheblich wäre, denn Seelenleben zerstört ist zerstört und nach dem sollte bewertet werden und nicht nach Länge und Dauer der Heimaufenthalte. Die Dauer der Heimaufenthalte wäre für mich extra zu werten. Den je länger das man gefangen war desto grösser der Schaden. Es ist halt alles schwer zu beurteilen den es werden auch in der Kommision Mitglieder sitzen die es mit anderen Augen sehen, eben weil es halt in den Kommisionen kein Heimkindmitglied gibt. Die Anwesenheit eines Heimkindes in den Kommisionen wäre daher von grosser Dringlichkeit. Aber einmal die Prägejahre eines Kindes zerstört ist immer zerstört und da hilft dann auch manchmal keine Therapiesitzung. Ich wage mich sogar zu sagen, wenn man nicht an einen geschulten Therapeuten gelangt hat man mehr Schaden als Nutzen bei der seelischen Aufarbeitung der Heimzeit.

So und das es besser verstanden wird, der erste Teil meines Posting bezieht sich auf den allgemeinen Teil der Kommision aus Sicht der Kommision.
Der zweit Teil ist meine persönliche Meinung, so wie es sich eigentlich gehört oder sein sollte. Ist halt meine persönliche Meinung.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Gleinker (20.03.2012), Zeitlos (20.03.2012)

richard

Meister

  • »richard« ist männlich

Beiträge: 1 659

Registrierungsdatum: 23. Oktober 2011

Aktivitätspunkte: 9380

Danksagungen: 595

  • Nachricht senden

14

Dienstag, 20. März 2012, 16:47

Re: Schweigegeld Ohne Worte

walter,
was nicht unerwähnt bleiben darf die medizinischen versuche mit den probanden.da muß man eine opferrente ins auge fassen.das geht nicht mit dem notgroschen,da sind andere grössenordnungen angesagt.
EINZEILER

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Gleinker (20.03.2012)

15

Dienstag, 20. März 2012, 17:24

Re: Schweigegeld Ohne Worte

walter,
was nicht unerwähnt bleiben darf die medizinischen versuche mit den probanden.da muß man eine opferrente ins auge fassen.das geht nicht mit dem notgroschen,da sind andere grössenordnungen angesagt.

Richard, man kann nur hoffen das sich in den Archiven noch derartige Beweise finden für die Probanden der damaligen Zeit. Nicht mir vorheriger Vertuschung u. Vernichtung. Natürlich ist auch das ins Auge zu fassen und zu hoffen das es so durchgeht wie erwünscht. Und was heisst sollte es jemals eine Opferschutzrente geben, so ist sie netto auszubezahlen und das in der Höhe von etlichen 1000 €. Wohl bemerkt NETTO.

Gerlinde

unregistriert

16

Donnerstag, 22. März 2012, 21:38

Das

kann man mit Geld alles nicht mehr gut machen, is nur zur Beruhigung,aber da denken die falsch! Wir sind nicht mehr ruhig,wir gehen zum Angriff über!!!
gerli

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

Klasnic-Kommission