Sie sind nicht angemeldet.

Martin MITCHELL

unregistriert

1

Dienstag, 4. September 2012, 02:08

Der österreichische BZÖ-Parlamentarier Gerald Grosz - „Gottes Giftzwerk“

.

Zitat

hpd - Humanistischer Pressedienst
03.09.2012 - Nr. 13881

@ http://hpd.de/node/13881

Kommentar / Portrait


Gottes Giftzwerk

[ Österreich ]

WIEN. (hpd) Die katholische Kirche und die „religiösen Gefühle“ ihrer Mitglieder haben in der politischen Auseinandersetzung eine ganzjährige Schonzeit. Das geht auch zu Lasten von Kirchen-Opfern, wie die regelmäßigen Ausfälle eines besonders eifrigen Kirchenschützers zeigen.

Kein Parlamentarier verfolgt oder beschimpft Kirchenkritiker so eifrig wie er: Gerald Grosz, seit 2008 Abgeordneter zum österreichischen Nationalrat für die rechtspopulistische FPÖ-Abspaltung „Bündnis Zukunft Österreich“ (BZÖ) .

Wer die katholische Kirche kritisiert, bekommt es mit ihm zu tun. Ohne Rücksicht auf Verluste und vor allem persönliche Befindlichkeiten. Besonders auf Sepp Rothwangl von der Initiative gegen Kirchenprivilegien hat er es abgesehen. Kaum macht der den Mund zu einem Thema auf, das nur entfernt mit dem Bereich Religion zu tun hat, übergießt ihn Grosz mit diffamierenden Presseaussendungen oder Anzeigen. Dass Rothwangl selbst Betroffener kirchlicher Gewalt ist und als Sprecher einer gleichnamigen Plattform Interessenvertreter von Kirchengeschädigten, stört ihn bei seiner Vorgehensweise wenig.

[ Weiterlesen im Original @ http://hpd.de/node/13881 ( ein langer Artikel ) ]


[ Dieser lange hpd-Artikel schließt mit dem Abschlussabschnitt: ]


Zitat

Vorgehen gegen Sexualstraftäter – und ihre Opfer

Seine Aussagen wirken zunehmend erratisch. Vor kurzem kritisierte er etwa die seiner Meinung nach zu milden Strafen für Sexualstraftäter in Österreich. Gleichzeitig prügelt er wie kaum ein anderer verbal auf Menschen ein, an denen sich Kirchenvertreter sexuell vergangen haben und die sich gegen neuerliche Übergriffe engagieren. Für einen selbsternannten Schutzpatron von Betroffenen von Sexualdelikten eine seltsam widersprüchliche Haltung. Der Widerspruch scheint ihm nicht groß aufzufallen. Wie so manches andere.

Es mag ihn trösten, dass er mit dieser Eigenschaft nicht allein ist unter den Kampfkatholiken Österreichs.

Christoph Baumgarten

Siehe auch diesbezüglich hpd @ http://hpd.de/node/11597 ( vom 19. Mai 2011 )
.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Martin MITCHELL« (4. September 2012, 03:07)


Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Zeitlos (04.09.2012), KAOS (04.09.2012), analysis (05.09.2012)

scheinbar

Meister

  • »scheinbar« ist männlich

Beiträge: 1 265

Registrierungsdatum: 2. Juni 2012

Aktivitätspunkte: 11223

Danksagungen: 4814

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 4. September 2012, 10:18

Re: Der österreichische BZÖ-Parlamentarier Gerald Grosz - „Gottes Giftzwerk“

Die Verlautbarungen dieses Menschen sind der Nährboden für Menschen sind die in Europa und auf der ganzen Welt leid elend und Hass verbreitet hat und es noch immer tut. Es ist schon verwunderlich das gerade die größten Heuchler angeblich die tiefsten gläubigen sind. Na warum wohl? Es ist auch augenscheinlich das die Politik nichts dazu gelernt hat sonst wüsten sie das soziale ungerechtigkeit der Nährboden für die Gruppierungen sind!

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

KAOS (04.09.2012), analysis (05.09.2012)

KAOS

Profi

Beiträge: 720

Aktivitätspunkte: 6456

Danksagungen: 2586

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 4. September 2012, 10:21

Re: Der österreichische BZÖ-Parlamentarier Gerald Grosz - „Gottes Giftzwerk“

…ach, der bzw. das Grosz… der erzeugt nur Rauschen im All.
Die 50 Leut in Ösistan die den Ernst nehmen werden ihm
bei der nächsten Wahl auch nicht helfen.
Ab dann ist er ein Ex-Parlamentarier und wird in Vergessenheit geraten,
wie es ihm auch zusteht.



.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

analysis (05.09.2012)