Sie sind nicht angemeldet.

Heimkind

unregistriert

1

Dienstag, 2. April 2013, 11:53

Jenö Molnar: Für Ex-Heimkind war Prozess lebensbedrohlich

Gutachter sieht Zusammenhang mit Schlaganfall.


Weiter lesen >> Für Ex-Heimkind war Prozess lebensbedrohlich - KURIER.at

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

TonKischot (02.04.2013), andjeo (02.04.2013), analysis (02.04.2013), olga (03.04.2013)

TonKischot

3601 Tage - The Torture Never Stops

Beiträge: 295

Aktivitätspunkte: 2791

Danksagungen: 1123

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 2. April 2013, 14:22

Einmal Heimkind Immer Heimkind

Sie wehren sich mit allen Mitteln.
Wenn wir nicht freiwillig in die Grube hüpfen, dann wird nachgeholfen - auf jede erdenkliche Art.
Das soll alles so enden wie es begonnen hat.
Als Einzelne Personen sind wir der Willkür ausgeliefert.
Rechtlose Bittsteller.
lg tonkischot
NULLBOCK

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

analysis (02.04.2013), olga (03.04.2013)

3

Mittwoch, 3. April 2013, 05:03

Re: Jenö Molnar: Für Ex-Heimkind war Prozess lebensbedrohlich

Zitat

Bei Molnar seien langzeitliche Traumafolgestörungen aufgetreten.
Während des Prozesses soll es zu einer Retraumatisierung gekommen sein,
weil Molnar den Eindruck gewonnen habe, dass „man ihm nicht glaubte und
alles wie früher war“. Der Stress bei dieser Verhandlung hätte
schließlich zum Schlaganfall geführt und die Lungenentzündung ausgelöst.

Molnars Anwälte überlegen nun eine Erhöhung der vom Land geforderten Entschädigungszahlung.
Die Frage stellt sich für mich gar nicht. Und ob derartige Ereignisse wie im Fall Molnar vor Gericht unter anderen auch den Tod eines Menschen auslösen können!!!!!!. So gesehen hatte der Jenö Molnar noch Glück im Unglück. Und genau das wollen die Verantwortlichen sie wollen uns sollten wir Klagen auf diese Weise weiter brechen und uns so zur natürlichen Exekution bringen in dem wir auf natürliche Weise abtreten. Und die erhöhte Entschädigungszahlung ist im Fall Molnar Jenö mehr als gerechtfertigt. Denn die Verantwortlichen wissen genau das eine Retraumtisierung stärker und ärger sein kann als das erlebte selbst und gezielt feuern sie einen Schuss nach dem anderen ab in dem sie absichtlich Fälle hinaus zögern und sich auf das Verjährungsgesetz berufen. Und weiters bin ich der Meinung um in Zukunft solche Situationen zu vermeiden, muss soll schnell wie Möglichst die Verjährungsfrist fallen. Weiters bin ich der Meinung diese Verjährungsfrist ist eigentlich diese Frist wo wir nicht weiter kommen ganz abgesehen das es damals keine Heimerziehung war sondern eine Folterungsstrategie indem kontinuierlich das weitere Leben zerstört wurde.

Für Ex-Heimkind war Prozess lebensbedrohlich - KURIER.at

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

olga (03.04.2013), analysis (03.04.2013), jocki (03.04.2013)