Sie sind nicht angemeldet.

1

Freitag, 31. Januar 2014, 00:56

Bericht der Unabhängigen Hotline für Betroffene kirchlicher Gewalt

Ich weiß es ist viel zu lesen, deshalb habe ich euch die verschiedenen Abschnitte aufgelistet, somit kann jeder entscheiden, was für ihn interessant ist.

----------------------------------------------------------------------
Teil 1 - Statistik der Meldungen
Bundesländer
Verteilung über verschiedene Formen der Misshandlung
Häufigkeit der Misshandlungen
Dauer der Misshandlungen
Zeitpunkt des Tatbeginns
Alter der Betroffenen zu Tatbeginn
Geschlechtervergleich bzgl. Alter zu Tatbeginn Alter der Betroffenen bei Erstkontakt mit der Hotline
Wie viele Jahre sind seit Tatbeginn vergangen?
Ort bzw. Kontext der Misshandlung
Angabe über weitere Betroffene
Wem wurde von der Tat erzählt?
Anliegen der Betroffenen
Beschuldigte
In welchen Funktionen waren die Beschuldigten?
Welche Orden wurden wie häufig genannt?
Geschlecht der Beschuldigten
Alter der Beschuldigten zu Tatbeginn
Strategien der MisshandlerInnen

Teil 2 - Mögliche strukturelle Ursachen
Mangelnde Aufmerksamkeit und Zugewandtheit der Eltern
Fehlende Zivilcourage anderer kirchlicher MitarbeiterInnen
Grundsätzliche Haltung der katholischen Kirche zur Sexualität
Schuld und sexuelle Gewalt gegen Kinder
Ausschluss der Frauen von der Weihe und somit aus den
Leitungsfunktionen
Autoritäre Grundstruktur der katholischen Kirche
Umgang mit den TäterInnen
Abwenden von Imageschaden der Institution Kirche unter Inkaufnahme von menschlichem Schaden Betroffener
Politische Dimension - Österreich und die katholische Kirche
Ungenügende Aufarbeitung
Zusammenfassung

http://www.betroffen.at/wp-content/uploa…cht20111122.pdf

Lg Romy

PDF-Dokument

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Heimkind« (31. Januar 2014, 22:07) aus folgendem Grund: PDF eingefügt


Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Gandalf (31.01.2014), Schrumpelotter (31.01.2014), itruk48 (31.01.2014)

2

Freitag, 31. Januar 2014, 07:39

Re: Bericht der Unabhängigen Hotline für Betroffene kirchlicher Gewalt

Danke liebe Romy!

Die kath. Kirche hat, da vom Staat geduldet, die Narrenfreiheit für sich gepachtet.

"Die Unterdrückung und Tabuisierung der Sexualität im Ordensleben hat sie zu Tätern gemacht," ist für mich kein Entschuldigungsgrund. Störend für mich ist, dass die Kontrolle der Aufklärung, in den eigenen Reihen der Kirchenlobby gemacht wird. Erklärt auch die vorgezogenen Pensionierungen und Versetzungen der Täter.

L.G.M.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

karintschi (31.01.2014), itruk48 (31.01.2014)