Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 29. September 2014, 17:04

micheldorf

Hallo! Ich war von 1970-1973 im Kinderheim Micheldorf und ich habe selbst nach so langer Zeit nur gute Erinnerungen.Außer erzieherischen Maßnahmen wie Fernsehverbot oder Hausarrest gab es nie disziplinarische Aktivitäten und schon gar keine körperliche Gewalt-obwohl wir gelegentlich über die Schnur gehaut haben."Onkel" Werner hat zwar gebechert wie ein Loch und geraucht wie ein Schlot aber sonst war er voll OK.Sonntag nachmitttag als DJ mit seiner Plattensammlung oder wenn er den älteren beim Kegelscheiben ein Bier ausgegeben hat-natürlich mit der Ansage ja nichts der Heimleiterin zu erzählen."Tante" Annemarie war auch immer souverän, obwohl sie natürlich sehr enttäuscht war als wir ihr bei einen ihrer Nachtdienste bei Nacht und Nebel aus dem Heim abgehauen sind.Habe unlängst meiner Tochter das ehemalige Heim gezeigt und sie war von der schönen Gegend begeistert ich hatte auch noch schöne andere Assoziationen.

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jocki (29.09.2014), Karin1958 (29.09.2014), angi52 (30.09.2014), scheinbar (30.09.2014), itruk48 (02.10.2014)

scheinbar

Meister

  • »scheinbar« ist männlich

Beiträge: 1 269

Registrierungsdatum: 2. Juni 2012

Aktivitätspunkte: 11280

Danksagungen: 4846

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 30. September 2014, 08:28

Re: micheldorf

Auch bei den Grenzer gab es kinder die von schönsten über hängender liebe der Betreiberin bzw deren Perversen eigenen Kinder berichteten sie berichteten über den großen Swimmingpool über das gute essen? Ja es gab die Kinder die heraus geputzt wurden und vorgeführt wurden generell wenn die einmal jährlich He angekündigte Kontrolle von der Fürsorge kam. Dann würden Lieder gesungen, festessen aufgetischt usw. Wien die Fürsorge waiber weg ging es los die aussuchen der auffälligen Kinder watschen Ledergürtel und ab in den Keller. Der Altar bzw. Der Wahnsinn nahm seinen Lauf. Das Kinderheim wurde gepriesen als vorzeigen Kinder heim wo man auf die kleinsten (wir waren eh alle zwischen 1-6 Jahre alt) besonders einging! In görtschach im landesjugendheim von kärnten War es ähnlich ausser an keine einzige Kontrolle kann ich mi h erinnern es gab dort einen Swimmingpool Fußballplatz sogar eine Turnhalle. Aber eben auch wahnsinnige erzieher (innen) die ihre Perversen Neigungen an die schwächsten austragen. Ja es gab auch normale Menschen die Kinder bzw die Jugendlichen normal behandelten und die die ihren Dienst herunter spühlten denen War es egal was so lief in der Gruppen sie sahen weg oder griffen erst ein wenn sie genervt waren vom Lärm Strafen poliermaschiene mindestens eine Stunde oder ab zum Gärtner Erde sieben oder der gleichen aber dort hatte ich wenigstens meine ruhe. Ich dürfte auch zum Fußball Club im Ort dort nahm uns der Obmann oft einfach so mit in sein Gasthaus wo wir essen und trinken dürften was wir wollten. Ja die Normalität und der Wahnsinn wechselten sich ab. Aber das ist doch der Wahnsinn diese kalt warm Behandlung und das War es auch das mich glauben ließ görtschach War meine Kindheit Glück mein Therapeut sagte mal zu mir so machten sich die täter (innen) i Hirn einen platz braten sich ein den das Trauma verkroch sich ganz tief in die Seele hinein verfärbte um irgend wie Wie ein wolkan aus zu brechen! Natürlich gab es sicherlich vorzeigen Heime usw. Lg.mike

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

angi52 (30.09.2014), itruk48 (02.10.2014)

angi52

aphera griechische göttin mit spitzer zunge

Beiträge: 786

Aktivitätspunkte: 6223

Danksagungen: 1881

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 30. September 2014, 08:59

micheldorf

re: mik: dieses heim sagt mir nichts und ich kann's kaum glauben,dass es dort in den frühen 70 er so toll gewesen sein soll.
kenne viele heime u. der negative ruf eilte voran ich wurde nicht angenehm überrascht.

re: scheinbar, ja die aufputzerei bei kontrollen das tolle essen und das nachher 2 paar schuhe alltags prügel u. trill.
das liebevolle getue von den erziehern und heimleitung bei kontrollen!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

itruk48 (02.10.2014)

michael wimmersdorf

unregistriert

4

Mittwoch, 1. Oktober 2014, 08:44

Re: micheldorf

Hallo Mike,
warum schreibst du nicht dein tolles Posting öffentlich? Bitte mach das!
Die Kritik von Angi darfst du nicht persönlich nehmen, es gab ja wirklich kaum ein Heim wo alles in Ordnung war. Es ist schön für dich wenn du behütet aufwachsen konntest und sogar deine erste Liebe gefunden hast. Mich persönlich freut es immer wieder wenn ich ausnahmsweise positives über ein Heim lesen darf. Berichte weiter von deinen guten Erfahrungen, vielleicht hilft es jemanden nicht total an der Menschheit bzw. an den damaligen Erzieherlnnen zu zweifeln. Alle (einzelne Erzieherlnnen) waren sicher nicht so grausam wie oft beschrieben. Die wenigen gute Momente die wir erleben durften vergisst man, das Böse bleibt ein Leben lang im Kopf.

Lg Michael

Ps: Hast du eigentlich schon beim Weißen Ring bzw. bei der NÖ Opferschutzanwaltschaft eingereicht?

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

angi52 (01.10.2014), Selina (01.10.2014), itruk48 (02.10.2014), jocki (03.10.2014)

ehemaliges

unregistriert

5

Freitag, 3. Oktober 2014, 05:49

Stellungsnahme

Also ich muss dieser Angi schon Recht geben in ihren Posting. Kann nur soviel sagen, als ehemaliges Heimkind der damaligen Zeit kann ich nichts Gutes berichten, bis auf ein paar Momentaufnahmen. Und bei Besuchen seitens der Behörde, wurde den Kindern das Sonntagsgewand angezogen, und Texte eingeflösst, was sie bei Befragungen zu sagen hatte. Und wehe ein Kind tanzte das aus der Reihe, die Rache der Erzieher war mehr als mörderisch. Weiters habe ich den zwingenden Verdacht das selbst Erzieher und ehemalige Betreuer der damaligen Zeit in diesem Forum schreiben um besser im rechten Licht zu stehen.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

angi52 (03.10.2014), jocki (03.10.2014), Ingrid (03.10.2014)

angi52

aphera griechische göttin mit spitzer zunge

Beiträge: 786

Aktivitätspunkte: 6223

Danksagungen: 1881

  • Nachricht senden

6

Freitag, 3. Oktober 2014, 11:41

re: ehemaliges unregistriert

genau so war es, wir wurden manipuliert und gedrillt zu singen das was einstudiert wurde und was wir zusagen hatten.
die strafen ja, die waren fürchterlich.
kann mich aber nur an wenige begehungen von den heimen erinnern, waren sicher nicht so viele.
und wenn wir hofften irgend jemand erkennt das schauspiel u hilft uns fehlanzeige.
und wenn es aufgefallen wäre, da es kein fröhliches kinder lachen gab es interesierte niemanden.
den verdacht hatte ich auch schon, die spione sind überall.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

jocki (03.10.2014)

mike

Anfänger

Beiträge: 1

Registrierungsdatum: 29. September 2014

Aktivitätspunkte: 6

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 29. Juni 2017, 22:06

Re: micheldorf

Hallo Freunde! Mir ist durchaus bewußt,daß es in vielen Heimen arg zugegangen ist. Es liegt mir fern dies zu beschönigen. Zu meiner Zeit in Micheldorf war es aber nicht so und ich bin auch nach vielen Jahren noch froh dort gewesen zu sein. Mike!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ernestro (30.06.2017)

scheinbar

Meister

  • »scheinbar« ist männlich

Beiträge: 1 269

Registrierungsdatum: 2. Juni 2012

Aktivitätspunkte: 11280

Danksagungen: 4846

  • Nachricht senden

8

Freitag, 30. Juni 2017, 08:48

Re: micheldorf

Auch bei uns in görtschach War nicht alles schlecht bzw erzieher innen usw! Nur gab es halt diese mischung aus Wahnsinn und eben scheinbare Glück! ! Der Wahnsinn weil viele Zöglinge bzw kinder oder Jugendliche einen Rucksack des Wahnsinns mitgebracht haben aus vorhergangenen Einrichtungen oder von ihren zu hause die Gewalt in den Gruppen war einfach altag lich mit 11 wurde ich eingeliefert in görtschach am ersten Abend bekam ich gleich mal eine gedonnert von der erzieherin weil ich mit einen anderen Zögling vrsucht habe eine Zigarette an der Herdplatte anzusehen zünden übrigens meine erste Zigarette! Sichlich gab es erzieher innen die gut waren und vrsucht haben was zu enden nur die gaben bald auf weil der Direktorund Kollegen innen sie hinausge mobbt haben! Wir hatten auch schikurs usw aber sogar dort gab es misshandlung ich durfte auf der gerlitzen im schiabstellraum stehen bleiben weil ich irgend was angestellt habe ah ja beim schlaffen gehn war was! Die besten erwachsenen waren die die eigentlich nichts mit Erziehung zu tun hatten sekrätrin Hausmeister Köchinnen Näherin. Die haben mich geröstet usw , ja es gab auch gute aber keiner stand auf und zeigte die misstände an gequält psych und körperlich geschah im verborgenen! In der Gerichts Verhandlung gegen meinen ex erziher sagte ich aus das er nicht nur böse war sondern auch nett sein konnte darauf hat sich meine Betreuung von der promente kärnten gemeldet und gesagt das ist ganz vrständlich das misshandlung opfer versuchen dasgute hervor zu heben, auch in der psycholoGI kennt man das erbrechensopfer machen das um zu übr leben psychisch! Auch in görtschach gab es Jugendliche die berichten es sei alles in Ordnung gewesen sie trafen sich so gar immer wieder mit den Direktor eine kenn ich aus meiner Gruppe der öffentlich sogar auftrat und meinte es seien alles lügen was berichtet wurde genau dieser war Lehrling in meiner Gruppe er war ein ein ausführen der erzieherin und des erziehers führte mit Gewalt die Gruppe alles musste sich i untrbrechungen ordnen Hilfsdienste mussten wir machen wir jüngeren von Bett machen bis hin zum zimmer putzen Schuhe putzen usw dieser verteidigt des heimes war ein pervers er quälen Handlanger der erzieher innen dieselbe ein jeder Gruppe in görtschach so hatten die erzieher spätestens um 8 Uhr abend Ruhe und konnten sich treffen ( vr heiratete hatten Verhältnisse uswusw) ja so ist es gewesen wir hatten nicht nur Nächte lang geweint wir hatten auch Spaß bzw wir hatten erlernt es aus zu blenden den Wahnsinn Dr fast täglich geschah ab diese Angst war immer da angst hoffentlich heute nicht! In görtschach in am pflegeplatz grentner oder in der heilpädagogischen Anstalt wo ichmitten in der Nacht abgeholt wurde vorgeführt wurde zum pädophilen primar wurst

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ernestro (30.06.2017), Boney111 (30.06.2017)

DocRandom

Anfänger

Beiträge: 1

Registrierungsdatum: 16. Mai 2017

Aktivitätspunkte: 6

Danksagungen: 1

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 27. Juli 2017, 01:28

Re: micheldorf

Auch ich war in Micheldorf an der Krems und muß mike beipflichten. Es war das einzige Heim in meiner qualvollen Heimlaufbahn wo es sowas wie Geborgenheit gab.
Der Hausmeister wohnte zwar neben dem Heim; etwas oberhalb des ehem. Bauernhofes; aber wir Kinder waren da oft oben und wurden von seiner Frau mit Leckereien versorgt. Ich war in Micheldorf von meinem 3. bis zu meinem 8. Lebensjahr und es war meine schönste Zeit als Kind. Danach kam nur noch Alptraum. Heute bin ich mit 53 Jahren noch immer nicht mit den traumatischen Erlebnissen fertig. Trotz unzähliger psychotherapeutischen Maßnahmen. Ok es wurde mir vom Weißen Ring eine Entschädigung gezahlt, die aber bei weitem nicht das abdeckt was ich bisher schon für Therapien bezahlt habe Und ja es gab sie die Heime wo Kinder noch Kinder sein durften. Ich könnte mich übergeben wenn ich nur daran denke was aus dem ehemaligen Alptraum-heim wurde. Heute residiert diort eine Waldorfschule ohne irgend einem Hinweis was da früher einmal war. Schön überdeckt mit Steiner und Co. Und mein Jugendamtsakt ist auch sehr geschrumpft, von ca. 500 Seiten ( bei meiner Vorsprache zur vorzeitigen Großjährig-Schreibung mit 17 war der sehr dick ) auf ganze 10 Blatt Papier und davon war 1 Blatt 6 mal drinnen.
Die Ämter versuchen heute noch zu vertuschen was nur geht. Man hat uns nie geglaubt ( zumindest mir nichrt,) weder Eltern andere Erzieher oder Lehrer und wenn mal doch wer was unternehmen wollte wurde die Person entweder versetzt oder entlassen, bzw. ich wurde als geistig abnorm hingestellt.

Sorry für die Ausschweifung, wollte eigentlich mike nur danken das er mich darauf hingewiesen hat, das es auch mal eine schöne Zeit im Heim gab!

lg & PS:
Wer eine Recht/Link Schreibfehler findet, darf ihn behalten!

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ernestro (28.07.2017)

Ähnliche Themen