Sie sind nicht angemeldet.

Martin MITCHELL

unregistriert

1

Sonntag, 9. November 2014, 03:03

Kinder in Heimen gefoltert. = Torture of children in care. --- Warum nicht der UNO melden?

.
Torture of children in care. = Kinder in Heimen gefoltert.

Warum nicht der UNO melden ?

Radio ABC [ Radio National ] ( Sa. 01.11.2014, 08:12 ) »Australian NGO addresses UN torture committee [ in Geneva ] over orphanage abuse« @
http://www.abc.net.au/am/content/2014/s4124326.htm

Radio ABC [ Radio National ] ( Sa. 01.11.2014, 08:21 ) »Australian rights group to raise institutional abuse at UN [ in Geneva ]« @ http://www.abc.net.au/am/content/2014/s4119512.htm

Radio SBS [ multinational radio ] ( Mo. 03.11.2014 ) »UN to be told of torture of Aussie kids« - »In a submission to the UN [ in Geneva ], an advocacy group for survivors of child abuse has outlined horrific details of torture in Australian institutions.« ( Source: AAP ) @ http://www.sbs.com.au/news/article/2014/11/03/un-be-told-torture-aussie-kids

THE AGE [ major Australian newspaper ] ( Th. 06.11.2014 ) »Abused orphans take fight for justice to UN [ in Geneva ]« @ http://www.theage.com.au/victoria/abused-orphans-take-fight-for-justice-to-un-20120805-23ny8.html

CLAN - CARE LEAVERS AUSTRALIA NETWORK @ http://www.clan.org.au/reference/united-nations/

pwd - people with disability ( November 2014 ) »Australian Delegation to the UN Committee Against Torture [ in Geneva ]« @ http://www.pwd.org.au/admin/australian-delegation-to-the-un-committee-against-torture.html


–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

TAGS/LABELS:
Heimkinder, ehemalige Heimkinder, Waisen, Mündel, Heime, Heimen, Waisenhäuser, orphan, orphans, orphanage, orphanages, children’s homes, institutions, children’s institutions, Kinder in Heimen, Kinderheim, Kinderheime, Kinderheimen, Kinder in Heimen gefoltert, gefoltert, Folter, in Heimen, gefoltert, Torture of children in care, Torture of children, torture, children, in care, children in care, ABC, Radio National, orphanage abuse, abuse, child abuse, institutional child abuse, Abusus, Misshandlung, Missbrauch, UN torture committee, Geneva, Genf, Schweiz, Switzerland, Kindesmisshandlung, Australian rights group to raise institutional abuse at UN, UN, UNO, UNO Anti-Folter-Komitee, SBS, THE AGE, advocacy group for survivors of child abuse, survivors of child abuse, Heimkinder-Ueberlebende, Heimkinder-Überlebende, horrific details of torture, in Australian institutions, child abuse in institutional care, multinational radio, major Australian newspaper, abused orphans take fight for justice to UN, fight for justice, CLAN, CARE LEAVERS AUSTRALIA NETWORK, pwd, people with disability, Australian Delegation to the UN Committee Against Torture, Kampf um Gerechtigkeit,

.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Martin MITCHELL« (9. November 2014, 21:00)


Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

itruk48 (09.11.2014), Ingrid (09.11.2014), angi52 (17.11.2014)

Martin MITCHELL

unregistriert

2

Sonntag, 9. November 2014, 20:30

Kinder in Heimen gefoltert. = Torture of children in care. --- Warum nicht der UNO melden?

.
Kinder in Heimen gefoltert. = Torture of children in care.

Warum nicht der UNO melden ?

Wenn das UNO-Antifolterkomitee ‘die Praxis der Heime in Irland’ als voll entschädigungswürdige “Zwangsarbeit” bezeichnet, wie wohl würde ein UNO-Antifolterkomitee diese von Kindern und Jugendlichen in ‘Heimen’ und ‘Anstalten’ und ‘Umerziehungslagern’ im Nachkriegsdeutschland, in West und in Ost, Jahrzehntelang SYSTEMATISCH ERZWUNGENE ARBEIT und SYSTEMATISCH ANGEWANDTEN UNTERDRÜCKUNGSMETHODEN seitens der Betreiber und seitens des Personals dieser Institutionen bezeichnen und bewerten ???

Und auch im Nachkriegsösterreich war es diesbezüglich nicht anders !!!

.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Martin MITCHELL« (9. November 2014, 21:34)


Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ingrid (09.11.2014), itruk48 (10.11.2014), angi52 (17.11.2014)

richard

Meister

  • »richard« ist männlich

Beiträge: 1 659

Registrierungsdatum: 23. Oktober 2011

Aktivitätspunkte: 9379

Danksagungen: 594

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 9. November 2014, 21:34

Schon passiert

Wenn du diese Seiten verfolgst wirst du schon einen Eintrag von mir gelesen haben ,der darauf hinweist das wir mit der UNO Kontakt aufgenommen haben.Die S-H-G,H-A-C arbeitet daran das Ganze geht sehr langsam von einer Stelle zur Nächsten.
EINZEILER

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Ingrid (09.11.2014), itruk48 (10.11.2014), angi52 (17.11.2014)

Martin MITCHELL

unregistriert

4

Montag, 10. November 2014, 09:52

Kinder in Heimen gefoltert. = Torture of children in care. --- Warum nicht der UNO melden?

.
Hallo »richard«

Was ist …
S-H-G,H-A-C ?
S-H-G-H-A-C ?
S.H.G.H.A.C. ?
SHGHAC ?

Was soll diese Abkürzung bedeuten ?

Ich, hier in Australien, am anderen Ende der Welt, habe keine Möglichkeit festzustellen was Du DAMIT meinst.

Und ich weiß auch nicht wo in diesem österreichischen Heimkinderforum Du ETWAS DAZU geschrieben hast.

Wo, in welchem Thread, hast Du ETWAS DARÜBER berichtet ?

Kannst Du mir mal bitte einen DIREKTEN LINK zu diesem Deinem diesbezüglichen Beitrag / „Eintrag“ in diesem Forum geben ?

Es wäre natürlich auch gut zu wissen, wer, in welchem deutschsprachigen Land – hier, zum Beispiel, Österreich, DIESBEZÜGLICH, genau, was unternimmt um Vorsprache beim UNO-Antifolterkomitee in Genf zu erlangen.

Kannst Du uns alle also mal bitte aufklären.

.

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Martin MITCHELL« (10. November 2014, 22:49)


Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

itruk48 (10.11.2014), angi52 (17.11.2014)

Martin MITCHELL

unregistriert

5

Dienstag, 11. November 2014, 11:02

Kinder in Heimen gefoltert. = Torture of children in care. --- Warum nicht der UNO melden?

.
DerVerein ehemaliger Heimkinder e.V.“ („VEH e.V.“) berichtet und lässt wissen:

Zitat

.
Care Leavers Autralia Network ----> VEH e.V.

Veröffentlicht am 11. November. 2014 von admin

Care Leavers Australia Network (CLAN) hat dem ständigen Vertreter Australiens bei der UNO eine Eingabe überreicht für die Anti-Folter-Kommission der UNO! Auf unseren Kontakt hin schrieb uns Leonie Sheedy, Vorsitzende von CLAN:

Zitat

.
An den Verein ehemaliger Heimkinder e.V. von Care Leavers Australia Network (CLAN)

11.11.2014

Vielen, vielen Dank für eure Mail.

Es ist sehr gut zu wissen, dass unsere Eingabe an die Anti-Folter-Kommission viel für deutsche ehemalige Heimkinder bedeutet.

[ Bild / Image ]

Natürlich könnt ihr alles aus unserer Eingabe benutzen, was eurer Meinung dazu dient, dass Deutschen ehemalige Heimkindern Gerechtigkeit widerfährt.

Desto mehr die Anti-Folter-Kommission von diesen Foltern geschehen an Kindern in Waisenhäusern etc. erfährt, umso besser.

Ich kann euch also nur ermutigen, als NGO eine Eingabe bei der Anti-Folter-Kommission zu machen, weil Deutschland dann einen Bericht vor dem Kommittee abgeben muss. Es mag ein oder zwei Jahre dauern, aber sicher könnt ihr rausfinden, wann Deutschland mit seinem Bericht an der Reihe ist.

Es ist sehr interessant, was ihr von den Sachleistungen des Fonds schreibt. Wir von CLAN (Care Leaver Australia Network) hätten das nie so akzeptiert. Lange genug wurden wir von der Regierung kontrolliert!

Wir kämpfen seit nunmehr 7 Jahren um unser Recht – s. Twitter zu unseren Protesten in Melbourne am Montag [ 10. November 2014 ].

[ Bild / Image ]

Ich würde euer Schreiben gern auch an Peter McClellan, Vorsitzender der [ Royal Commission = ] Königlichen Kommission zur Untersuchung von institutionellem Kindesmissbrauch und an die Journalistin Annette Blackwell, weitergeben. Ich hoffe, ihr habt nichts dagegen.

Außerdem wäre es gut, wenn ihr einen Bericht über Pro und Kontra der Zahlungen, wie sie in Deutschland gehandhabt werden, direkt an die [ Royal Commission = ] Königliche Kommission schicken würdet. Die werden nämlich im Januar einen Entwurf zu Entschädigungen für ehemalige Heimkinder in Australien herausgeben.

Mit freundlichem Gruß

Leonie Sheedy
Vorstand CLAN

.

Wir werden ihren Vorschlag aufgreifen und als erstes einen Bericht für die [ Royal Commission = ] Königliche Kommission zur Untersuchung von institutionellem Kindesmissbrauch an den Richter Peter McClellan und die renommierte Journalistin Annette Blackwell schreiben und auf den Weg schicken.

Gleichzeitig werden wir einen Bericht für den deutschen Botschafter der UNO in New York, Dr. Harald Braun, ausarbeiten und ihm diesen zukommen lassen.

.

QUELLE: Vereinswebseite desVerein ehemaliger Heimkinder e.V.“ („VEH e.V.“) in der Rubrik »Aktuelles« @ http://www.veh-ev.eu/home/vehevinf/public_html/uncategorized/care-leavers-autralia-network-veh-e-v/
.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Martin MITCHELL« (12. November 2014, 07:38)


Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

itruk48 (11.11.2014), angi52 (17.11.2014)

michael wimmersdorf

unregistriert

6

Dienstag, 11. November 2014, 14:14

Re: Kinder in Heimen gefoltert. = Torture of children in care. --- Warum nicht der UNO melden?

Lieber Martin,

S-H-G ist die Abkürzung für Selbsthilfegruppe
H-A-C ist die Abkürzung für Heimkinder-Aktiv- Community

in diesen beiden Gruppen haben sich ehemalige Heimkinder zusammengeschlossen um die Vergangenheit besser aufarbeiten zu können. Sie sammeln Dokumente, haben ein umfangreiches Archiv angelegt und helfen Betroffene bei diversen Anträgen.
Alles aus privater Initiative, ohne staatliche Förderungen um unabhängig von den Tätern agieren zu können.

Über die genauen Aktivitäten der Gruppen bin ich nicht informiert, ich hoffe trotzdem dir geholfen zu haben.

Lg. Michael

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Selina (11.11.2014), itruk48 (11.11.2014)

Martin MITCHELL

unregistriert

7

Donnerstag, 13. November 2014, 23:34

Kinder in Heimen gefoltert. = Torture of children in care. --- Warum nicht der UNO melden?

.
Kinder in Heimen gefoltert. = Torture of children in care.

Warum nicht der UNO melden ?


Ich hatte ja schon einmal zuvor – Anfang Februar 2014 – weitgehend im Internet darauf hingewiesen:


Zitat

.
Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte: „Niemand darf der Folter oder unmenschlicher oder erniedrigender Strafe oder Behandlung unterworfen werden.“


"Natürlich ist der Schutz der Bürger erste Staatspflicht."

Als zu schützende Personen / Subjekte eines europäischen Staates oder als Ansässige oder Gäste und Besucher ( oder auch 'Gefangene' / 'Insassen' ) in einem solchen Staat, d.h. als Kinder und Jugendliche in den damaligen 'Heimen' und 'Anstalten' in einem solchen Staat – ob in Deutschland, ob in Österreich oder ob in der Schweiz; oder ob in England und Wales, ob in Irland oder ob in Schottland – und, als solche Personen / Subjekte in unserer rechtmäßigen Einforderung des Schutzes des Staates, stützen wir uns einzig und allein vollumfänglich IM EINZELNEN UND IN IHRER GESAMTHEIT AUF DIE ARTIKEL DER EUROPÄISCHEN MENSCHENRECHTSKONVENTION ( ratifiziert in Deutschland in 1952 und ratifiziert in Österreich in 1958 ). Nichts anderes, und nichts weniger.
.

.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

angi52 (17.11.2014)

Martin MITCHELL

unregistriert

8

Samstag, 15. November 2014, 23:28

Kinder in Heimen gefoltert. = Torture of children in care. --- Warum nicht der UNO melden?

.
Antje Vollmer, diejenige, die jetzt Biographische Romane über Widerstand und Widerstandskämpfer im Dritten Reich schreibt, und jetzt DAMIT ihr Geld verdient, hatte als Schirmherrin am »Runden Tisch Heimerziehung« (2009/2010) selbst kein Interesse daran gehabt und gezeigt gegen das heutige elitäre System und Machtgebilde, dem auch sie angehört, Widerstand zu leisten, und sich für die Schwachen und Schwächsten in unserer Gesellschaft einzusetzen, und sich wirklich mit solchen Dingen und Geschehen in ihrem Lande wie „Heimkinderhöllen“ / „Kinderheimhöllen“, „Heimkinderfolter“ / „Kinderheimfolter“ – torture of children in care – „Heimkindersklaven“ / „Kinderheimsklaven“, „Heimkinderzwangsarbeit“ / „Kinderheimzwangsarbeit“ zu befassen, und all diese Dinge und Geschehen, wie sie beweisbar und bewiesen seit 1949 jahrzehntelang in der Bundesrepublik Deutschland existierten, stattfanden und gegen Kinder und Jugendliche angewandt wurden, beim Namen zu nennen, und eine angemessene Wiedergutmachung und Entschädigung für die Opfer für all dieses ihnen widerfahrene Unrecht und Leid zu empfehlen und einzufordern.
.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Martin MITCHELL« (16. November 2014, 02:42)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

angi52 (17.11.2014)